Berichte & News 08.08.2014 | 21:55by Tromso Olympiad 2014

Schacholympiade Tromsø, 6. Runde: Magnus Carlsen erfreut seine Landsleute

Nach der 6. Runde der Schacholympiade übernahm in der offenen Gruppe Aserbaidschan durch ein 3,5:0,5 über Georgien die Führung. Punktgleich an der Spitze liegt Kuba, die mit dem gleichen Resultat gegen Kasachstan gewannen. Bei den Frauen liegen China und Russland nach einfachen Siegen punktgleich mit weißer Weste an der Spitze. Die deutschen Herren siegten knapp gegen Belgien, während die Frauen einen Pflichtsieg gegen Malaysia einfuhren.


Je länger die Partie gegen Caruana dauerte, desto mehr zeigte Magnus Carlsen seine Klasse | Foto: Georgios Souleidis

In der 6. Runde der Schacholympiade kamen die einheimischen Schachfans voll auf ihre Kosten, denn Magnus Carlsen besiegte Fabiano Caruana und führte Norwegen zu einem 3:1 über Italien. Kjetil Lie besorgte durch einen aggressiv herausgespielten Sieg an Brett vier die Führung, während an den Brettern zwei und drei der Punkt geteilt wurde. Alle Augen richteten sich aber auf die Partie Caruana-Carlsen. Die Nr. 1 der Weltrangliste überraschte seinen Gegner mit einer seltenen Skandinavisch-Variante, die einige Tage vorher der Montenegriner Nikola Djukic gegen ihn angewandt hatte.

Caruana schien in einem damenlosen Mittelspiel einen kleinen aber anhaltenden Vorteil zu besitzen, aber Carlsen zeigte wieder einmal, dass er sich in ruhigen Stellungen wie ein Fisch im Wasser fühlt. In typisch hypnotischer Manier neigte sich die Waage langsam aber sicher zugunsten des Weltmeisters, und plötzlich vielen bei Weiß alle Bauern. Carlsens Laune war danach so gut, dass er mit seinem Teamkollegen Jon Ludwig Hammer abklatschte, bevor er das NRK-Studio betrat.

Der Gastgeber der Sendung, Ole Rolfsrud, fragte Carlsen, wie es sich anfühlte den jungen Caruana zu schlagen und Carlsen antwortete: Na ja, so jung ist er nicht mehr. Er ist schon viele Jahre in der Szene unterwegs. Es wird aber Spaß machen Wei Yi zu schlagen, sobald der in der Spitze angekommen sein wird. Aber es fühlt sich natürlich super an Caruana zu schlagen, denn er ist die Nr. 3 der Welt und ich habe einige Male gegen ihn verloren.

1. e4 d5 2. exd5 ♕xd5 3. ♘c3 ♕d8 Carlsens Gegner in der 3. Runde Nikola Djukic wählte diese Fortsetzung gegen ihn. Nun probiert er es einfach mal selbst. 3...Dd8 könnte nach dieser Partie mehr Aufmerksamkeit zuteil werden.

4. d4 ♘f6 5. ♘f3 ♗g4 6. h3 ♗xf3 7. ♕xf3 c6 8. ♘e2 e6 9. g4 ♕d5 10. ♗g2 ♘bd7 11. ♕g3 ♕c4 12. ♕b3 ♕xb3 13. axb3 ♗d6 14. c4 a6 15. ♗e3 0-0-0 16. 0-0-0 Die weißen Läufer müssten Caruana einen kleinen Vorteil geben.

16... ♖he8 17. ♘g3 ♘f8 18. ♗f3 Mehr Raumgewinn mit

18. g5 ♘g8 19. h4 zu gewinnen, war ebenfalls verlockend.

18... ♘g6 19. h4 ♗f4 20. h5 ♗xe3+ 21. fxe3 ♘e7 22. e4 Weiß könnte weiterhin einen kleinen Vorteil behaupten nach

22. h6 oder

22. g5 ♘d7 23. ♗g4

22... h6 Sichert sich das Feld g5 für einen seiner Springer.

23. e5 ♘h7 24. ♘e4 ♖f8 25. ♘d6+ Dieser Springer sieht vielleicht beeindruckend aus, aber er richtet nicht viel aus und Schwarz wird bald mit f7-f6 das weiße Zentrum aufbrechen.

25... ♔c7 26. ♗g2 ♘g5 27. ♖hf1 Im Nachhinein sieht

27. ♘e4 wie eine bessere Idee aus. Schwarz übernimmt nämlich jetzt langsam aber sicher die Kontrolle.

27... f6 28. ♔c2 fxe5 29. dxe5 ♘c8 30. c5 ♘e7 31. b4?

31. ♔d3 ♘d5 32. ♗h1 wäre ein besserer Versuch gewesen.

31... ♘d5 32. ♗xd5

32. ♔b3 ♘e3 33. ♖xf8 ♖xf8 34. ♖d2 ♘xg4 und Weiß hat keine Kompensation für den Bauern.

32... cxd5 Schwarz droht jetzt einfach Sf3 nebst Sxe5.

33. b5 axb5 34. ♘xb5+ ♔c6 35. ♘d6 ♘f3 Carlsen verwertet seinen Vorteil souverän.

36. b4 ♖a8 37. ♖a1 ♖xa1 38. ♖xa1 ♘xe5 39. ♖a7 ♖b8 40. ♖a3 b6 41. ♖a7 bxc5 42. ♖a6+ ♔c7 43. bxc5 ♘d7 44. ♖a7+ ♔c6 45. g5 ♘xc5 46. ♘f7 d4 47. ♘e5+ ♔d5 48. ♘d7 d3+ 49. ♔c1 ♘xd7 50. ♖xd7+ ♔e4

0-1

Am Spitzentisch gibt Aserbaidschan dank eines klaren 3,5:0,5 gegen Georgien weiter das Tempo an. Die Partie des Matches fand zweifellos zwischen Shakhriyar Mamedyarov und Baadur Jobava statt. Der Georgier wählte in seiner typischen Manier eine halsbrecherische Variante, Mamedyarov ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen und gewann sicher.

Jobava schaut zur Seite, während Mamedyarov die Figuren, die er bald zum Sieg führen wird, zurechtrückt | Foto: Georgios Souleidis


22. b4 Beide Spieler schieben ihre Bauern nach vorne, um den gegnerischen König zu belästigen.

22... h4 Schwarz hätte vielleicht mit

22... e6 mehr Widerstand leisten können, auch wenn schon schlechter steht.

23. ♖ac1! Jetzt droht Weiß einfach Sc7 nebst b5 mit Damenfang.

23... cxb4 24. ♗xg4 ♖xg4 25. ♗e3 b6

25... hxg3 26. ♗xa7+ ♔c8 (26... ♔a8 27. ♘c7+ ) 27. c5 und der weiße Angriff schlägt durch.

26. ♕d1 Eine verlockende Alternative war die brutale Fortsetzung

26. ♘c7 ♕b7 27. axb6 axb6 28. ♘a6+ ♔c8 29. c5 bxc5 30. ♗xc5+−

26... ♕c8 27. axb6 hxg3 28. h3 Hält den Königsflügel geschlossen, um bald auf der anderen Seite das Spiel zu beenden.

28... ♖h4 29. ♕a4 ♕d7 30. c5 ♖xh3

30... dxc5 31. bxa7+ ♔a8 32. ♖xc5 ♖c8 33. ♖xc8+ ♕xc8 34. ♘c7+ ♕xc7 35. ♕e8+ ♔b7 36. a8Q#

31. f5 ♗xf5 32. c6 a5 33. ♕xa5

1-0

Veselin Topalov rettete Bulgarien durch seinen Sieg gegen Ivan Ivanisevic ein 2:2, nachdem die Serben durch einen Sieg an Brett vier in Führung gingen. In diesem Kampf endete auch die Siegesserie von Valentin Iotov, der vor der Runde bei 100% markierte. Robert Markus nahm ihm ein Remis ab.

Nach der Partie war Topalov zu Gast in unserer Liveshow und erläuterte seine Partie:


In Usbekistan-Russland gab es lauter Weißsiege. Rustam Kasimdzhanov brachte sein Team durch einen sehenswerten Erfolg gegen Vladimir Kramnik in Führung.

25... ♘c4 26. ♗d7! ♕f8

26... ♕xe3+ 27. ♕xe3 ♘xe3 28. ♘d4 a5 (28... ♘c4 29. ♘c6 ♗xc6 30. ♗xc6 ) 29. b3 h5 30. h3 und der im feindlichen Territorium gefangene Springer wird verlorengehen.

27. b3 ♘b6 28. ♗f5 d4 29. ♖xf7! ♔xf7 30. ♗xh7+ und Schwarz gab auf wegen

30... ♔e8 31. ♗g6+ ♔d7 32. ♕c7+ ♔e6 33. ♕xb6+ ♕d6 34. ♘f4+ ♔e7 35. ♖c7+ ♕xc7 36. ♕xc7+ ♔f6 37. ♕d6+ ♔g5 38. ♕e5+ ♔h6 39. ♕h5#

1-0

Alexander Grischuk demolierte Anton Filippov, wonach Ian Nepomniachtchi mit einem Sieg gegen Jahongir Vakhidov das 2,5:1,5 für Russland sicherstellte. Grischuks Sieg analysiert der norwegische GM Einar Gausel:

20. ♘g5! Mit diesem Zug entfacht Weiß einen starken Angriff.

20... hxg5 21. ♕h5 ♔e8 22. e6! Droht matt auf h8. Schwarz hat keine Wahl außer auf e6 zu nehmen.

22... ♗xe6 23. ♖xe6 gxf4

23... g6 24. ♖xg6 fxg6 25. ♗xg6+ ♔d7 26. ♕g4#

24. ♗f5! Dieser harmlos aussehende Zug besiegelt die Partie. Weiß droht Dh8+ gefolgt von Texc6 matt.

24... g6 25. ♖xg6! ♕c7

25... fxg6 26. ♕xg6+ ♔f8 27. ♗e6 und Weiß setzt matt auf f7.

26. ♖e1! Weiß führt seine letzte Figur in den Angriff.

26... fxg6 27. ♕h8+ ♔f7 28. ♗e6#

1-0

Es gab lauter einseitige Kämpfe in der 6. Runde. Kuba siegte mit 3,5:0,5 gegen Kasachstan, China erledigte Ägpten und Indien die Moldawier mit dem gleichen Resultat. Kroatien, Niederlande, Tschechien, Ungarn, Rumänien und Lettland gewannen alle 3:1 und machten einen Sprung in der Tabelle.
Einige der Favoriten kehrten mit Siegen ins Geschäft zurück: Ukraine durh ein 3,5:0,5 über die Schweiz, Armenien durch ein 2,5:1,5 gegen England – dem eigentlichen Spitzenkampf des Tages – und die USA durch ein 3:1 gegen Paraguay. Frankreich büßte durh ein 2:2 gegen Bosnien und Herzegovina etwas an Boden ein, genauso wie Israel durch das gleiche Ergebnis gegen Kanada. Eine der Überraschungen der Veranstaltung ist Katar, die heute zu einem überraschenden 2,5:1,5 gegen das nominell deutlich höher bewertete Griechenland kamen.

Deutschland tat sich in der 6. Runde gegen Belgien schwerer als erwartet. Obwohl mit stärkster Aufstellung ein großes Eloplus herrschte, reichte es nur zu einem 2,5:1,5. Daniel Fridman war nach der Partie die Enttäuschung anzusehen: „Ich habe nicht gerne remis gespielt, aber am Ende stehe ich etwas schlechter und muss die Zugwiederholung anstreben.“ Da Arkadij Naiditsch ein besseres Turmendspiel nicht zum Gewinn ausreichte und Georg Meier eine Gewinnstellung aus der Hand gab, durfte sich das Team glücklich schätzen, dass wenigstens Liviu Dieter Nisipeanu den großen Elovorteil an Brett vier verwerten konnte. 

Liviu Dieter Nisipeanu sicherte Deutschland den Sieg gegen Belgien | Foto: Georgios Souleidis

In der 7. Runde treffen am Spitzentisch die mit elf Punkten führenden Teams aus Aserbaidschan und Kuba aufeinander. Weitere zehn Mannschaften folgen mit zehn Punkten. Unter ihnen befindet sich die Nr. 1 der Setzliste, Russland, und trifft auf Tschechien. Der amtierende Olympiasieger Armenien trifft auf Ungarn. Deutschland darf sich auf das Duell mit Norwegen freuen! Damit werden Naiditsch und Co. laufend im norwegischen Fernsehen zu sein – ob ihnen das auch mal im deuschen Fernsehen passieren wird?

Frauenwettbewerb

Bei den Frauen läuft es wie erwartet auf das entscheidende Duell zwischen China und Russland hinaus. Die Chinesinnen setzten sich gegen Ungarn an den Brettern eins und drei mit Weiß durch, während sie ihre Schwarzpartien remis hielten. Russland gewann mit 3,5:0,5 gegen Serbien noch deutlicher und wurde seiner Favoritenrolle klar gerecht. Die Topteams setzten sich an den folgenden Tischen allesamt durch. Frankreich besiegte Slowakei 3:1, Polen mit dem gleichen Ergebnis Niederlande, Rumänien schickte die Schweiz sogar mit einem 4:0 ins Hotel, während die USA mit 3:1 Estland besiegte.

Deisy Cori T. aus Peru war vor der Runde die einzige Spielerin im Frauenwettbewerb, die alle Partien gespielt und gewonnen hatte. Die Serie riss durch ein Remis gegen die Engländerin Jovanka Houska. Die junge Frauengroßmeisterin aus Peru spielt ein wenig außer Konkurrenz, denn der Rest ihres Teams ist so schwach, dass sie kaum gute Gegnerinnen bekommt.

Deisy Cori T. ist mit ihrem Bruder Jorge Cori die große Hoffnung des peruanischen Schachs | Foto: Georgios Souleidis

Die deutschen Frauen kamen zu einem ungefährdeten 3,5:0,5 gegen Malaysia. Im Kampf gegen die Nr. 77 der Rangliste konnten sie es sich sogar erlauben Elisabeth Pähtz eine Ruhepause zu gönnen. In der 7. Runde ist Deutschland wieder Favorit, dieses Mal gegen die Türkei.

Alle Augen richten sich am Samstag aber auf den Kampf, der vorentscheidenden Charakter trägt: China gegen Russland, die Nr. 1 gegen die Nr. 2 der Setzliste. Beide Teams haben noch keinen Mannschaftspunkt abgegeben und falls eines der Teams diesen Kampf gewinnt, ist es klarer Favorit auf Gold. Die Russinnen haben an den Brettern eins und drei Weiß und müssen sich im Voraus mit der Frage beschäftigen, wie sie die Weltmeisterin Yifan Hou aufhalten, die auf dem besten Weg ist Judit Polgar in der Weltrangliste einzuholen.

Falls wir noch nicht genug Fotos veröffentlicht haben, in denen ihr einen Überblick über den Spielort erhalten habt, so sollte dieses Video für Klarheit sorgen:

Siehe auch:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 7016770674
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.