Direktvergleich

vs


Vergleichen
Garry Kasparov

Garry Kasparov

  • Geb.:
    13.04.1963 (Alter 54) Baku, Aserbaidschan
  • FIDE-Titel:
    Großmeister
  • FIDE-ID:
    4100018
  • Verband:
    Russland
  • Höchste Elo-Zahl:
    2851 (Juli 1999)
  • Elo-Zahl:
    2812 (November 2017)

Garry Kasparov, der von vielen als stärkster Spieler aller Zeiten angesehen wird, war über 20 Jahre lang die Nr. 1 der Weltrangliste und 15 Jahre lang Weltmeister. Er dominierte mit seinem dynamischen Stil und seiner tiefen Eröffnungsvorbereitung seine Gegner am Brett und mit seinem Auftreten sowie seinen Siegen gegen Anatoly Karpov, die Glasnost und Perestroika in der Sowjetunion symbolisierten, die öffentliche Wahrnehmung. Nach seinem Rückzug aus dem professionellen Schach im Jahr 2005 widmete er sich der Politik und ist einer der Oppositionsführer gegen das Putin-Regime.

Kasparov wurde als Garik Kimovich Weinstein geboren, nahm aber mit sieben Jahren nach dem Tod seines Vaters eine russische Version seines von seiner Mutter stammenden Nachnamens Gasparyan an. Ab seinem 10. Lebensjahr trainierte er in der Mikhail Botvinnik-Schachschule und schnell wurde allen klar, welch enormes Talent in ihm schlummerte. Er gewann 1976 und 1977 schon als 15-Jähriger die sowjetische Juniorenmeisterschaft und qualifizierte sich als jüngster Spieler in der Geschichte für die russische Meisterschaft. Nach seinem Triumph in Banja Luka 1979 katapultierte er sich auf Platz 15 der Weltrangliste und gewann 1980 die Juniorenweltmeisterschaft.

Als sich Kasparov für die Kandidatenwettkämpfe qualifizierte, war der 19-Jährige schon die Nr. 2 und nach seinen Siegen gegen Alexander Beliavsky (6-3), Viktor Korchnoi (7-4) und Vasily Smyslov (8.5-4.5) die Nr. 1 der Welt. Der Beginn des WM-Kampfs 1984 gegen Anatoly Karpov zeigte allerdings ein ganz anderes Bild. Nach vier Niederlagen in den ersten neun Partien sah es nach einem klaren Sieg für den amtierenden Weltmeister aus, doch Kasparov igelte sich ein und die nächsten 17 Partien gingen alle remis aus. Dann verlor er aber und Karpov war nur noch einen Sieg von der Titelverteidigung entfernt. Kasparov bäumte sich auf und 21 Partien später - er hatte inzwischen drei Partien gewonnen - wurde das Match wegen der ausufernden Länge und unter Protest beider Spieler abgebrochen.

Kasparov gewann ein Jahr später den Rückkampf und wurde mit 22 Jahren der jüngste Weltmeister der Schachgeschichte. Er verteidigte seinen Titel in drei weiteren sehr eng geführten Wettkämpfen gegen Karpov - 1986 (12.5-11.5), 1987 (12-12) and 1990 (12.5-11.5). Nigel Short bezwang im Finale des nächsten Zyklus überraschend Anatoly Karpov, wodurch sich die gesamte Konstellation im Weltschach änderte. Kasparov und Short waren mit den geltenden Bedingungen der FIDE unzufrieden und gründeten mit der PCA einen eigenen Verband, um die Weltmeisterschaft auszurichten. Auch wenn Kasparov einfach mit 12,5-7,5 gewann, bereute er im Nachhinein seine Entscheidung, weil die Schachwelt für 13 Jahre gespalten war.

Kasparov verteidigte 1995 ein weiteres Mal seinen Titel mit 10,5-7,5 gegen Viswanathan Anand, nachdem der Inder in der zweiten Hälfte des Wettkampfs kollabierte und vier der letzten fünf Partien verlor. Vladimir Kramnik arbeitete während dieses Matches als Sekundant Kasparovs, was ihm bei ihrem WM-Kampf 2000 in London vielleicht zugute kam. Kramnik gelang es, jegliche aggressive Vorgehensweise seines Gegners im Keime zu ersticken und Kasparov gewann nicht eine Partie. Als amtierender Weltmeister hatte zuletzt Lasker 1921 in einem Weltmeisterschaftskampf nicht eine einzige Partie gewinnen können.

Nach diesem Rückschlag setzte Kasparov seine Turniergewinne fort und war bald wieder die Nr. 1 in der Weltrangliste. Er weigerte sich aber an den Qualifikationswettbewerben für das kommende WM-Match teilzunehmen und bestand auf einem automatischen Rückkampf. Sein Rücktritt im Jahr 2005 war teilweise auch durch Frustration motiviert.

Während seiner Karriere absolvierte Kasparov fünf Wettkämpfe gegen starke Computer. In der Erinnerung sind insbesondere sein Partieverlust 1996 und der Matchverlust 1997 gegen den IBM-Computer Deep Blue haften geblieben. Er war zeitlebens ein produktiver Autor und verfasste zahlreiche Bücher über Schach, aber auch andere Themen. Er arbeitete zudem als Trainer in der Botvinnik-Kasparov-Schachschule und coachte aufstrebende Stars wie Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura. Inzwischen ist Kasparov durch seine politische Oppositionsarbeit gegenüber Vladimir Putin in Russland bekannt, in deren Zusammenhang er mehrmals verhaftet wurde. Kasparov ist weiterhin der bekannteste Schachspieler der Welt.

Foto: Offizielle Webseite


Siehe auch:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 5

Guest
Guest 3397378791
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • 03.08.2017 | 18:38
    FDT
    FDT

    Hello Garry!
    Show us your dynamic, wonderful chess understanding!

    He has a chance in the rapid tournament after the Sinquefield cup




  • 03.08.2017 | 18:33
    FDT
    FDT

    danke für den schönen Artikel




  • 29.07.2017 | 15:17
    Prasauskas

    Thanks and please give Greetings for Garry/HarriKasparov ...In Lithuania rememmber --Garry very good....



  • 29.07.2017 | 14:54
    Moshe61

    Hello Garry!
    Show us your dynamic, wonderful chess understanding!



  • 25.12.2016 | 21:16
    Prasauskas

    Dear Garry-Greeting from Lithuania...



Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.