Allgemein 11.05.2018 | 08:21von Colin McGourty

Zum Tod von Evgeni Vasiukov

Der russische Großmeister Evgeni Vasiukov (1933-2018) ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der sechsmalige Moskauer Meister fing erst mit 15 Jahren an Schach zu spielen, schlug in der Folge aber unter anderem die Weltmeister Vasily Smyslov, Tigran Petrosian und Mikhail Tal. Seine berühmteste Partie jedoch ist vermutlich eine Niederlage gegen Tal, nach der der Zauberer aus Riga erzählte, er habe ein Nilpferd ertrinken lassen. Vasiukov war Präsident der Seniorenabteilung des Russischen Schachverbandes und war als Spieler bis zu seinem Tod aktiv.

Evgeni Vasiukov (1933-2018) | Foto: Russischer Schachverband

Der Russische Schachverband meldete gestern, dass Evgeni Vasiukov am 10.Mai 2018 im Alter von 85 Jahren gestorben ist. Vasiukov war ein dynamischer Angriffsspieler, der auf dem Höhepunkt seiner Karriere zu Beginn der 1960er-Jahre zu den zwölf besten Spielern der Welt zählte. Wir haben einige seiner Partien ausgewählt, die ihr mit Computeranalyse nachspielen könnt (einfach auf das Ergebnis klicken):

Evgeni Vasiukov wurde am 5.März 1933 in Moskau geboren, seine Kindheit wurde vom Zweiten Weltkrieg überschattet. Er wurde aus seiner Heimatstadt evakuiert und sein Vater starb im Krieg. Erst mit 15 Jahren befasste er sich mit Schach, erreichte aber bald eine große Spielstärke. Schon 1954 wurde er zum Sowjetischen Meister des Sports ernannt, aber richtig bekannt wurde er erst, als er 1955 die Moskauer Meisterschaft gewann:

Obwohl er der jüngste Teilnehmer war, landete er bei diesem Turnier mit 10,5 aus 15 genau 1,5 Punkte vor dem legendären Salo Flohr, den er im direkten Duell schlagen konnte, und so bekannten Namen wie Ragozin und Lilienthal. Im oben abgebildeten Artikel von A. Ishutinov wird erwähnt, dass Averbakh, Bronstein und Petrosian damals nicht in Moskau weilten, während Vassily Smyslov, der wenig später Weltmeister wurde, scharf dafür gerügt wurde, dass er es vorzog, bei einem anderen Turnier als Schiedsrichter zu fungieren, anstatt an der Moskauer Meisterschaft teilzunehmen:

Zweifellos sollten die Schachgemeinde und die Sportbehörden dem Genossen Smyslov erklären, dass es seine Bürgerpflicht ist, seine Erfahrung und sein Wissen an die Jüngeren weiterzugeben.

Vasiukov zeigte in der Folge, dass sein Triumph kein Zufall war, denn er gewann das Turnier in den Jahren 1958, 1960, 1962, 1972 und 1978 weitere fünf Male. Beim Blitzschach war er sogar noch stärker,  erst letztes Jahr gewann er noch die Moskauer Senioren-Blitzmeisterschaft. Seine bekannteste Teilnahme an einem Blitzturnier stammt allerdings aus dem Jahr 1958, als der 15-jährige Bobby Fischer in Moskau auftauchte. Vasiukov erzählte die Geschichte dazu Evgeny Surov von Chess-News, als Viktor Korchnoi seinen 80. Geburtstag feierte:

Ich hatte die Gelegenheit, öfters mit ihm [Fischer] Zeit zu verbringen. Das erste Mal in Moskau, als er ankam und zwei Trainingswettkämpfe bestreiten sollte (das wissen nicht viele Leute). Der amerikanische Schachverband sprach unsere sowjetische Vertretung an, worauf zwei Spieler Trainingswettkämpfe gegen Fischer austragen mussten. Der erste Gegner war Boris Spassky, unser jüngster Großmeister, der damals Juniorenweltmeister und Studentenweltmeister mit der Mannschaft war (damals waren diese Turniere fast so wichtig wie die Olympiade). Der Andere, der gegen Fischer spielen sollte, war ich. Ich war damals Moskauer Meister und zweifacher Studentenweltmeister.

Als er in Moskau ankam, meinte Fischer aber, dass er nur gegen Botvinnik antreten wolle. Viele mussten darüber schmunzeln, da Mikhail Moiseyevich damals eine derart herausragende Stellung hatte, dass es unvorstellbar war, dass er gegen einen anderen Spieler (zumal einen Amerikaner) ein Trainingsmatch bestreiten würde. In den zwei Wochen, während denen Fischer in Moskau weilte, spielte er von morgens bis abends Blitzschach und schlug sämtliche Gegner vernichtend. Schließlich wurden auf Basis der Ergebnisse des kurz zuvor beendeten Moskauer Blitzturniers, das damals so etwas wie die inoffizielle Russische Blitzschachmeisterschaft war, drei Spieler eingeladen: die drei Erstplatzierten. Das waren Petrosian, der Dritter geworden war, Bronstein, der nach Stichkampf gegen mich auf Platz 2 landete, und ich. David Ionovich [Bronstein], der schon um die Weltmeisterschaft gespielt hatte, meinte aber nur, "Verzeihung, warum soll ich gegen ein Kind antreten?" Tigran Vartanovich [Petrosian] und ich gingen hin. Wir spielten im Großmeisterzimmer, und während Petrosian nur knapp gewann, zerpflückte ich Fischer förmlich. 

Danach behandelte er mich immer mit großem Respekt, wenn wir uns trafen. Es kam zu besonderen Situationen – etwa als in Budapest der 85.Geburtstag von Andor Lilienthal gefeiert wurde. Viele Gäste waren eingeladen, darunter Taimanov und der Herausgeber der Zeitschrift “64”, Roshal, doch Fischer wollte niemanden sehen, sondern sich nur mit mir treffen. Bei einem Treffen lud er mich zum Abendessen ein und wir speisten zusammen.

Bobby Fischer gegen Petrosian - Vasiukov ist vermutlich der Mann, der links neben Fischer sitzend zu sehen ist | Foto: nezhmet.wordpress.com

Zuweilen wurde Vasiukovs Version der Ereignisse angezweifelt, doch war er damals fraglos ein sehr starker Spieler, der den Respekt Bobby Fischers verdiente. Zwei Jahre zuvor hatte Vasiukov den späteren Weltmeister Tigran Petrosian bei der Moskauer Meisterschaft 1956 besiegt, Fischer schrieb dazu in „Meine 60 denkwürdigen Partien“: “Ich war von dieser Partie vermutlich genauso beeindruckt wie Petrosian, der vernichtend geschlagen wurde.”

10…f4! war eine mutige Entscheidung in der Eröffnung, die letztlich zu dieser Stellung führte:


36…Sf4! 37.gxf4 Lxf4 Weiß gab auf

Bei der UdSSR-Meisterschaft 1961 wurde Vasiukov gemeinsam mit Mikhail Tal geteilter Vierter hinter Spassky, Polugaevsky und Bronstein, doch obwohl er sich elf Mal für dieses sagenumwobene Turnier qualifizierte, waren seine restlichen Ergebnisse enttäuschend. Damit verpasste er auch die Chance, am WM-Zyklus teilzunehmen, was in jedem anderen Land eine Selbstverständlichkeit gewesen wäre. Unter seinen zahlreichen Turniersiegen ragt vermutlich Manila 1974 heraus, wo er 10,5 aus 15 holte und damit einen Punkt vor Tigran Petrosian und noch klarer vor anderen Topspielern wie Larsen, Gligoric, Ljubojevic, Andersson, Portisch und Torre landete.

Vasiukovs berühmteste Partie ist allerdings seine Niederlage gegen Mikhail Tal bei der UdSSR-Meisterschaft 1964:


Schon die Partie an sich war spektakulär. Tal spielte an dieser Stelle 19.Sxg7!, kam mit den folgenden Komplikationen besser zurecht und gewann am Ende ein Endspiel mit verschiedenfarbigen Läufern, obwohl er nur einen Mehrbauern hatte. Die Partie ist auch deswegen so berühmt, weil Tal sie in seinem Buch The Life and Games of Mikhail Tal so eindrucksvoll kommentiert hat:

Meine Partie gegen GM Vasiukov bei einer UdSSR-Meisterschaft werde ich nie vergessen. Wir erreichten eine sehr komplizierte Stellung, in der mir ein Springeropfer vorschwebte. Das Opfer war keineswegs offensichtlich; stattdessen gab es unzählige mögliche Varianten, doch als ich sie durchrechnete, stellte ich zu meinem Schrecken fest, dass sie alle zu nichts führten. Die Ideen türmten sich in mir, und ich übertrug eine subtile Antwort meines Gegners, die in einem Fall funktionierte, auf eine andere Situation, in der sie sich als ziemlich nutzlos erwies. Als Folge befand sich in meinem Kopf ein völlig chaotisches Durcheinander aller möglichen Züge, und der berühmte Variantenbaum, von dem man sich der Lehre nach in kleinen Verästelungen weiter vorarbeiten soll, wuchs in rasender Geschwindigkeit.

Plötzlich fiel mir aus irgendeinem Grund der klassische Vers von Korney Ivanović Chukovsky ein: "Oh, welch schwere Aufgabe vor mir steht. Zu ziehen aus dem Sumpf das Nilpferd."

Ich weiß nicht, durch welche Assoziationen das Nilpferd auf das Schachbrett gelangt war, aber obwohl alle Zuschauer überzeugt waren, dass ich die Stellung studierte, wollte ich trotz meiner humanistischen Bildung einfach nur wissen: Wie bekommt man ein Nilpferd aus dem Sumpf? Ich erinnere mich, dass eine Winde, ein Kran, ein Hubschrauber und sogar eine Strickleiter meine Gedanken streiften.

Nach längerer Überlegung sah ich ein, dass ich als Ingenieur gescheitert war, und dachte mir boshaft: „Lass es doch einfach ertrinken!“ Und auf einmal verschwand das Nilpferd. Verließ das Schachbrett so schnell, wie es darauf aufgetaucht war… völlig unaufgefordert! Und plötzlich erschien mir die Stellung gar nicht mehr so kompliziert. Auf einmal wurde mir klar, dass ich auf keinen Fall alle Varianten berechnen konnte und das Springeropfer von Natur aus rein intuitiv war. Und da die Partie dadurch interessant zu werden versprach, konnte ich nicht widerstehen.

Und am nächsten Tag freute ich mich natürlich umso mehr, als ich in der Zeitung las, dass Mikhail Tal nach 40-minütigem Nachdenken über die Stellung ein genau berechnetes Figurenopfer gebracht hatte.

Vasiukov bekam seine Revanche. Bei der UdSSR-Meisterschaft 1968/69 opferte Tal erneut einen Springer und brachte dann ein sogar noch spektakuläreres Opfer:


26.Te6?! Das funktioniert, wenn Schwarz direkt nimmt und die Diagonale d3-h7 zur Königshatz für die weiße Dame öffnet, doch nach 26…f6 27.Df2 d5! 28.Td1 d4! stand Schwarz auf Gewinn, wie Vasiukov in der Folge nachwies (26…d5! sofort war objektiv besser, da 26…f6 Tal die Chance gab, sein "Opfer zurückzunehmen).

Tal-Partien passen sehr gut hierher, da Vasiukov ein ganz ähnlicher Spieler wie der Zauberer aus Riga war. Seine Hommage zum 80. Geburtstag begann IM Mikhail Arkhangelsky mit der Partie Vasiukov-Lebedev 1960, in der Vasiukov derjenige war, der einen Springer opferte:


8.Sc3!!

Der Springerzug nach c3 im 8.Zug steht symbolisch für Vasiukovs Kreativität, bei der der Geist über die Materie triumphiert, während die Schönheit des Opfers direkt aus der Logik der Stellung rührt. Diese Logik zu erkennen und die Schönheit zu sehen, gelang ihm meist besser als anderen. Nach wie vor ist es ein Genuss, sich seine Kombinationen anzuschauen.

Vasiukov hörte nie mit dem Schachspielen auf. 1995 wurde er Seniorenweltmeister und im Vorjahr führte er das russische Team mit weißer Weste und 18 von 18 Punkten zum Senioren-WM-Mannschaftstitel der Kategorie 65+ und erzielte dabei ohne Niederlage +3. Das letzte Turnier, das von chess24 erfasst wurde, war das Starodubtsev-Memorial-Schnellturnier im Januar 2018, wo er in einem starken Feld mit Alexander Morozevich und Vladimir Potkin gute 4 aus 9 erzielte.

Am 11. März 2018 nahm Vasiukov im Zentralen Schachclub von Moskau an einem Turnier zu seinem 85.Geburtstag teil, das von Alexandra Kosteniuk gewonnen wurde - dabei wurde mit einem von ihm entwickelten Bedenkzeitsystem gespielt. | Foto: Boris Dolmatovsky, Russischer Schachverband

Beenden wir den Artikel mit einer Partie, die er 2002 im Alter von 68 Jahren beim Aeroflot Open gegen die damalige Nummer 14 der Welt, Loek van Wely, spielte. Sie gewann aus leicht ersichtlichen Gründen den Schönheitspreis.

17.f5! war der Beginn einer unaufhaltsamen Opferserie:


17…hxg5 18.hxg5 Sd7 19.fxe6 Se5 20.Th1 fxe6 21.b3!


Dieser kleine Zug ist wichtig, um die schwarze Verteidigung zu brechen, da Schwarz nach dem sofortigen 21.Th8+? Kf7 22.Df4+ mit 22…Kg6 entwischt, während er nach 21.b3! Db4 22.Th8+ Kf7 23.Df4+ nicht mehr 23…Kg6 spielen kann, da das Matt nach 24.Sxe6! unvermeidlich ist. Die Partie endete mit dem krönenden Schlusszug 32.g8=D+


Unser Beileid gilt Evgeni Vasiukovs Familie und seinen Freunden. Möge er in Frieden ruhen.


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 2

Guest
Guest 4513545424
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Einwilligung Datenverarbeitung Details

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen.

Die Nutzung von chess24 erfordert die Verarbeitung und Speicherung von persönlichen Daten, die im folgen beschrieben werden. Du findest weitere Details unter Cookie-Richtlinie, Datenschutzrichtlinie, Impressum und Nutzungsbedingungen. Du kannst Deine Einstellungen jederzeit durch einen Klick auf Einwilligung Datenverarbeitung am unteren Rand der Seite ändern.

Details

Essentielle Daten

Einige Daten werden grundsätzlich benötigt, um die Webseite zu benutzen. Die Daten werden in einem s.g. Cookie (also einer kleinen Textdatei auf Deinem Computer) abgelegt. Die Daten beinhalten eine Session-ID, eine eindeutige und anonyme Nutzerkennung kombiniert mit einem Schlüssel, um individuelle anfragen von Dir technisch zu beantworten (user_data). Ein weiterer Sicherheitsschlüssel (csrf) wird ebenfalls gespeichert, um übliche online Angriffe zu verhindern. Diese Felder bestehen aus alphanumerischen Zeichenketten, die keinen Hinweis auf Dich als Peron beinhalten. Eine Ausnahme ist, dass wir zu vielen anfragen an unser System die IP-Adresse speichern, so dass wir eine bösartige Nutzung und Fehler erkennen können. Zusätzlich wird ein technisches Feld gespeichert (singletab), um sicherzustellen, dass einige Aktionen nur in dem aktiven Browser-Tab ausgeführt werden (z.B. das Öffnen eines Spiels). Wir benutzen die lokale Speicherung, um den Unterschied zwischen Deiner Systemzeit und der Serverzeit festzuhalten, so dass wir Dir korrekte Zeitangaben anzeigen können. Du kannst weitere Funktionen der Datenverarbeitung aktivieren. Deine persönliche Auswahl wird ebenfalls lokal gespeichert.

Einstellungsdaten

Wir bieten eine ganze Reihe persönlicher Einstellungen für mehr Komfort auf unserer Webseite an. Die Optionen beinhalten z.B. gegen wen Du gern online spielen möchtest, Deine bevorzugten Schachbrett- und Figuren-Designs, die bevorzugte Größe des Brettes, die Lautstärke des Video-Players, Deine bevorzugte Sprache, ob Du lieber den Chat oder die Schachnotation benutzt und vieles mehr. Du kannst diese Seite benutzen ohne Einstellungen vorzunehmen bzw. zu speichern, aber wenn Du möchtest, dass wir uns Merken welche Einstellungen Du vornimmst, dann empfehlen wir Dir dringend diese Funktion zu aktivieren. Für registrierte eingeloggte Nutzer ist diese Funktion essentiell, um auch Daten zu Deinen Privatspähre-Einstellungen, geblockte Nutzer und auch Deine Freundschaften auf chess24 zu sichern.

Daten zu Sozialen Medien

Wir bieten einen Twitter-Feed an, der Dir live die Aktivität zu unserem Hashtag #c24live anzeigt. Darüber hinaus erlauben wir Dir Inhalte in Sozialen Netzwerken zu teilen. Wenn Du diese Funktion aktivierst, dann findet ein technischer Datenaustausch mit Sozialen Netzwerken statt und diese können Daten auf Deinem Computer ablegen.

Statistik-Daten

Wir möchten gern messen wie unsere Webseite benutzt wird, so dass wir besser entscheiden können, welche Funktionen wir als nächstes entwickeln und wie wir die Nutzererfahrung weiter verbessern können. Wenn Du diese Funktion aktivierst, dann schicken wir Statistiken zu Seitenaufrufen und Aktionen zu Google Analytics. Die Daten haben keinen direkten Bezug zu Deinem Nutzer oder Deiner Person außer der IP-Adresse und Deiner Identifikatoren von Google Analytics.

Marketing-Daten

Um uns zu ermöglichen kostenlose Dienste anzubieten, möchten wir Dich bitten personalisierte Werbung von unseren Werbe-Partnern zu akzeptieren. Wenn Du diese Funktion aktivierst, werden ggf. Daten von den Werbenden erhoben und gespeichert, dafür erhältst Du relevantere Werbeinhalte und wir können mehr in kostenlose Funktionen und Inhalte investieren.

Andere Daten

Für registrierte Nutzer speichern wir mehr Informationen wie z.B. Dein Profil, das Du jederzeit einsehen und verändern kannst, Deine Schachspiele, Deine Analysen, Foren-Inhalte, Chats und Nachrichten, Deine Freunde und geblockte Nutzer und Inhalte oder Abos, die Du abgeschlossen hast. Du findest alle Daten in Deinem persönlichen Profil. Eine kostenlose Registrierung ist nicht erforderlich, um diese Webseite zu nutzen. Wenn Du unser Support-Team kontaktierst, dann wird ein Ticket mit Deinem Namen und Deiner Emailadresse erstellt, so dass wir Dir antworten können. Diese Daten werden beim Dienstleister Zendesk verarbeitet. Hast Du einen Newsletter abonniert oder bist Du ein registriertes Mitglied, dann schicken wir Dir gern von Zeit zu Zeit aktuelle Neuigkeiten. Du kannst ein Newsletter Abonnement jederzeit abbestellen und als registriertes Mitglied feinere Einstellungen zu den Emails, die wir verschicken im Profil vornehmen. Für Newsletter übertragen wir Deine Email-Adresse und den Nutzernamen zeitweise zu dem Dienstleister Mailchimp. Wenn Du Inhalte oder Abonnements erwribst, dann arbeiten wir mit dem Zahlungsanbieter Adyen zusammen, der Deine Zahlungsdaten und Daten über den Zahlungsprozess (z.B. um Betrug vorzubeugen) erfasst und auswertet.