Allgemein 01.12.2018 | 09:26von Colin McGourty

Was AlphaZero zu den WM-Partien 9-12 zwischen Carlsen-Caruana sagt

Der zweimalige britische Schachmeister Matthew Sadler hat die zweite Folge seiner Untersuchungen des WM-Kampfs zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana mit AlphaZero veröffentlicht. Sadler und seine Co-Autorin WIM Natasha Regan erhielten im Zuge ihres demnächst erscheinenden Buches Game Changer: AlphaZero’s Groundbreaking Chess Strategies and the Promise of AI bevorzugten Zugriff auf die Künstliche Intelligenz aus dem Hause DeepMind und haben sich nun die Partien 9 bis 12 angesehen.   

Das Buch über AlphaZero soll Anfang nächsten Jahres bei New in Chess erscheinen

Die ersten acht Partien hat Sadler in drei Videos besprochen, die wir bereits in unserem ersten Artikel zu dem Thema veröffentlicht haben. Nun hat er seinen Rückblick auf die WM mit zwei weiteren Videos zu den restlichen vier Partien abgeschlossen. Eines beschäftigt sich mit den Sizilianisch-Partien 10 und 12, das andere mit der Englisch-Partie 9 und der Russisch-Partie 11.

Sadler erklärte bereits seinen Ansatz, AlphaZero mit einer TPU-Hardware jeweils eine Minute über jede Stellung nachdenken zu lassen und sich dabei die Hauptvarianten und Stellungsbewertungen des Computers zu notieren. AlphaZero bewertet Stellungen nicht mit Bauerneinheiten wie andere Schachcomputer, sondern gibt die Wahrscheinlichkeit des Partieausgangs an. Wird zum Beispiel 70 Prozent angegeben, bedeutet dies, dass AlphaZero in dieser Stellung bei 100 gespielten Partien 70 Punkte, also 40 Siege und 60 Remis holen würde. 

1. Die Sveshnikov-Sizilianer: Die Partien 10 und 12

Während des WM-Kampfs in London eröffnete Fabiano Caruana in allen sieben Weiß-Partien mit 1.e4, und Carlsen spielte darauf immer Sizilianisch: 1...c5. Das sorgte für inhaltsreiche Kampfpartien, was Sadler so kommentiert:

Ich glaube, wir können uns sehr glücklich schätzen, dass wir eine WM erlebt haben, in der eine so scharfe und komplexe Eröffnung diskutiert wurde.

Und so sehen Sadlers und AlphaZeros Erkenntnisse aus:

Obwohl sie remis endete, bezeichnete der ehemalige Russische Meister Evgeny Tomashevsky die 10. Partie als, "eine der besten Partien in der Geschichte der Schach-WM". Beide Spieler bewegten sich weit außerhalb ihrer Komfortzone, wobei Caruana mit der Neuerung 12.b4 den ersten Nadelstich setzte:

Am Ende des Artikels findet ihr den Link, mit dem ihr alle Analysen von Sadler durchklicken könnt.

Matthew merkt an, dass der populärste Zug 12.Kh1 zwar auch AlphaZeros erste Wahl ist, doch nach längerem Nachdenken bewertet er Caruanas Zug fast genauso gut. Carlsen war überrascht und spielte schließlich 12...a6, doch nach 13.Sa3 a5 gibt AlphaZero Weiß bereits 62% Erwartungswert. Sadler erklärt, dass die Künstliche Intelligenz 12...f5 gespielt hätte: "Alpha Zero spielt in diesen Stellungen gern am Königsflügel und im Zentrum." 

Caruana ließ einige Chancen aus, in Vorteil zu kommen (17.f3!, 19.Te1!), ehe sich eine wilde Schlacht entwickelte, daher war es keine Überraschung, dass Carlsen in der letzten Turnierpartie einem anderen System (8...Se7) vertraute. 

Natürlich war die Spannung vor der 12.Partie besonders groß | Foto: Niki Riga

In seiner Analyse dieser Partie merkt Sadler an, dass AlphaZeros erste Wahl 11...Db8 statt des Angebots zur Zugwiederholung 11...Lf5 gewesen wäre. In dieser Partie wollte Carlsen nur ein Remis, doch im Stechen zwei Tage später spielte er dann tatsächlich 11...Db8! Der dreimalige Schottische Meister Jonathan Rowson meinte dazu:

“Db8 ist psychologische Kriegsführung, denn die bloße Möglichkeit einer Zugwiederholung wird verschmäht. Magnus hat seinen Jagdinstinkt wiederentdeckt und spielt auf Gewinn.“

Sadler bewunderte Caruanas “großartigen Charakter”, weil er sich in Partie 12 zu einem undurchsichtigen Angriff entschied, doch  AlphaZero stimmte den anderen Kommentatoren zu, dass Carlsen hier mehrere große Chancen verpasst hatte. Noch interessanter ist aber vermutlich, wie viele Züge des Weltmeisters sich mit denen von AlphaZero deckten. Sein Ansatz war eine merkwürdige Mischung aus Positionsspiel auf höchstem Niveau und dem Ziel, um jeden Preis den Stichkampf zu erreichen. Carlsens Remisangebot am Ende wurde kontrovers diskutiert, aber der höchste Erwartungswert, den AlphaZero erreichte, lag bei 76 Prozent, wenn Carlsen 29...La4! gespielt hätte. Angesichts des klaren 3:0 im Anschluss könnte man sagen, dass der Erwartungswert im Schnellschach höher lag.

2. Russisch & Englisch: Die Partien 11 & 9

Wenn Carlsen Weiß hatte, verliefen die Partien weniger dramatisch, da es Caruana weitgehend darauf abgesehen hatte, den weißen Anzugsvorteil zu neutralisieren. 

Das gilt vor allem für die 11.Partie – die vermutlich am wenigsten interessante des gesamten Wettkampfs –, in der AlphaZero auch nicht recht wusste, was man gegen Caruanas Russisch unternehmen sollte. Sadlers Fazit lautete, „Es ist nicht leicht, diese Variante zu widerlegen".

Die 9.Partie dagegen war deutlich interessanter, da Caruana in der Eröffnung überrascht wurde und schließlich mit einem Abtausch die Stellung vereinfachte, was ihm einen schweren Kampf ums Remis einbrachte. AlphaZero gab Weiß bis zu 74-76% und hätte sicherlich nicht wie Magnus das überstürzte 24.h5!? gespielt, aber Sadler ist sich nicht einmal sicher, ob AlphaZero die Partie bei optimaler Verteidigung Caruanas überhaupt gewonnen hätte.

Magnus Carlsen bleibt das Alphatier unter den Schachspielern | Foto: Niki Riga

Die Analysen von Matthew Sadler mithilfe von AlphaZero könnt ihr euch hier anschauen und mit "Select game" die Partien auswählen. Wer mag, kann die Partien auch als pgn-Datei herunterladen

Wir hoffen, Ihr habt einen Eindruck bekommen, wie AlphaZero funktioniert, und wenn ihr mehr erfahren wollt, solltet ihr euch das Buch Game Changer von Matthew Sadler und Natasha Regan nicht entgehen lassen. Es erscheint Anfang des kommenden Jahres.

Dank DeepMind konnten wir euch diese Analysen präsentieren, und in deren Büros im Hauptsitz von Google in London steht auch der nächste schachliche Höhepunkt an: Das Halbfinale der Grand Chess Tour.

Die Grand Chess Tour 2018 wird als K.O.-Turnier im Rahmen der London Chess Classic entschieden, der Sieger erhält $120.000 | Bild: London Chess Classic

Nach der Enttäuschung des verlorenen WM-Matchs kann  Fabiano Caruana die siebenjährige Regentschaft Magnus Carlsens als Nummer 1 beenden, wenn er am 11.Dezember seine erste Halbfinalpartie gegen Hikaru Nakamura gewinnt. Natürlich übertragen wir alle Partie live auf chess24!   

Weitere Links:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 5843941056
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.