Berichte 20.01.2020 | 07:14von Colin McGourty

Tata Steel 7: Alireza Firouzja holt sich Führung zurück

Der 16-jährige Alireza Firouzja schlug in Runde 7 Jeffery Xiong und übernahm mit einem unglaublichen Score von 5/7 die alleinige Führung im Tata Steel Masters. Der Iraner führt nun vor Magnus Carlsen mit 1,5 Punkten, nachdem der Weltmeister erneut nicht über ein Remis hinauskam, diesmal gegen Vishy Anand. Neben Wesley So stehen auf dem zweiten Platz Jorden van Foreest, dessen Sieg über Nikita Vitiugov der erste Sieg für Schwarz in diesem Jahr war, und Fabiano Caruana, der Daniil Dubov in 79 Zügen niederstreckte.     

Bereits 4 Siege in seinem ersten Superturnier - und in den Top 20 der Live-Rating-Liste steht er ebenfalls: Alireza Firouzja | Foto: Alina l'Ami Tata Steel Chess Facebook

Alle Partien des Turniers kannst du hier nachspielen:

Den Live-Kommentar von Peter Svidler und Jan Gustafsson findest du hier:

Mit den obigen Codes kannst du viel Geld sparen, wenn du dir einen Premium-Account während des Tata Steel Chess holst!

Carlsen hadert weiter

Magnus Carlsen hat in Wijk aan Zee oft langsam begonnen, um dann in der zweiten Hälfte mächtig aufzudrehen. Aber es ist schwer, sich an das letzte Mal zu erinnern, als wir ihn in so kurzer Zeit in so vielen schlechten Stellungen gesehen haben. Wie er nach dem Unentschieden gegen Vishy Anand in Runde 7 kommentierte:

Das Problem ist hauptsächlich, dass ich furchtbares Schach spiele! Ich wäre mit den Remisen einverstanden, wenn ich gut spielen würde, aber im Moment bin ich vor allem besorgt darüber, dass die Dinge in meinem Spiel nicht so gut funktionieren. Manchmal habe ich heute versucht, irgendwann schnell zu spielen, und es ist ein typisches Zeichen für schlechte Form, dass man, wenn man einmal ein paar schnelle Züge gespielt hat, etwas Entscheidendes übersehen hat.

Carlsen-Anand ist immer noch ein Klassiker. Beide Spieler stehen jedoch bei 50% | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Man könnte Magnus vielleicht vorwerfen, dass er in der letzten Runde gegen Fabiano Caruana zu sicher gespielt hat, aber dieses Mal war er bereit, Risiken einzugehen, indem er den Rossolimo-Sizilianer gegen den Spieler spielte, dem er die Weltmeisterschaft abnahm. Es hätte nach hinten losgehen können, denn in der Stellung nach 25.Tab1 gab Magnus zu, dass er sich auf eine Taktik verlassen hatte, die nicht funktionierte:


Er spielte 25…d4?! aber nach 26.Sxd4 verwarf er das eigentlich geplante 26…Sxd4? 27.Lxd4 Dxd4? 28.cxd4 Dxc2:


Er hat rechtzeitig erkannt, dass 29.Df3! die Partie einfach gewinnt, z.B. 29...Ta7 30.Tec1 Df5 31.Tb8 und es ist vorbei.

Magnus beschrieb die Stellung, die er nach 26...Lxe5 27.Sb5! bekam, als "einfach schrecklich". Vishy gewann später einen Bauern, aber auch dieses Jahr in Wijk aan Zee hat Magnus es geschafft, sich erfolgreich zu verteidigen. Er versuchte, die positiven Aspekte der Partie zu sehen:

Die Form ist schwer zu ändern, aber was ok ist, ist, dass, obwohl ich sehr, sehr schlecht gespielt habe, ich immer noch auf 50% bin, es Chancen gibt, etwas aus dem Turnier zu machen.

An anderer Stelle gab es solide Unentschieden in Artemiev-So, Kovalev-Yu Yangyi und Duda-Giri, wobei Anish Giri mit dem Marshall-Gambit zum ersten Mal in seiner Karriere für eine Überraschung sorgte. Es scheint, dass er von Jans 1.e4 e5 Chessable-Serie inspiriert wurde:

Jan ist nicht Giris einzige Unterstützung in Wijk aan Zee | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Im Masters gab es am Samstag drei Siege und alle waren sehenswert (das 16 Jahre alte Phänomen heben wir uns für den Schluss auf!):

Vitiugov 0-1 van Foreest: Endlich gewinnt Schwarz

Jorden van Foreest musste die Partie zwar zwei Mal gewinnen, schaffte das aber! | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Nach 15 Siegen für Weiß und 0 für Schwarz in den ersten sechs Runden von Wijk aan Zee war es der 20-jährige Jorden van Foreest, der den Bann schließlich brach, obwohl er viel Hilfe von seinem erfahrenen Gegner bekam. 10.Ld3? ist die Art von Fehler, die man von Nikita Vitiugov gegen die französische Verteidigung nicht erwartet:


10…Sxd4! 11.Sxd4 (es gibt keine Tricks mit 11.b4 wegen 11…Sxf3+) 11…cxd4 und Weiß hatte einfach einen Bauern weniger ohne jedwede Kompensation – nun entscheidet nach 12.b4 Dc7! der Angriff auf den schwachen Punkt c3 die Partie. Nikita dachte 22 Minuten nach und spielte 12.Dh5, aber nach 12…f5! waren alle Drohungen zur Genüge pariert. Alles schien für Jorden zu laufen, doch später kommentierte er den Verlauf wie folgt:

Ich weiß nicht, was heute los war. Er hat sich in der Eröffnung vergallopiert, glaube ich, und dann habe ich mir das Leben extrem schwer gemacht. Ich dachte, ich würde vor der Zeitkontrolle leicht gewinnen, und dann habe ich einen Riesenfehler gemacht.

Um fair zu sein, war Vitiugovs 37.g4! ein Geniestreich. Das sieht auf den ersten Blick aus wie ein völliger Verzweiflungszug in Verluststellung, doch er macht einen großen Unterschied:


Denn nach 37…fxg4? konnte Weiß plötzlich zu einem Kracher greifen: 38.Txc5!!, und nach 38…bxc5 39.b6 axb6 40.axb6 hatte sich ein Großteil des schwarzen Vorteils bereits verflüchtigt:


Warum war g4 zuerst notwendig? Weil vorher ...Ta8! hier Matt auf der Grundreihe drohen würde und Schwarz Zeit geben würde, ...Ta1+ und ...Tb1 zu spielen, um den b-Bauern über die b-Linie zu stoppen. Jorden erkannte danach, dass 37...Le8! statt 37...fxg4? dies vermieden hätte, da er ...Lc6 hätte, um den Bauern zu stoppen. Stattdessen musste er in der Partie 40...Tc6 spielen und nach 41.Lc7 war der einzige Zug, der nicht noch schlechtere Nachrichten mit sich gebracht hätte, seinen Turm für den Bauern mit 41...Txb6 zu opfern.

Jorden sagt, das alles war ein "totaler Schock für mich, und dann musste ich wieder von vorne anfangen". Für den Holländer gab es jedoch ein glückliches Ende, denn er hatte noch fünf Bauern für einen Läufer und schaffte es nach und nach, diese das Brett herunterlaufen zu lassen, um nach 62 Zügen doch noch zu gewinnen.

Nach 15 Weißsiegen endlich der erste Sieg für Schwarz beim Tata Steel Masters, nachdem Jorden van Foreest seinen Vorteil nach einem Eröffnungspatzer Vitiugovs voll ausnutzte

Der dritte Sieg für Jorden in diesem Jahr bedeutete, dass er Wesley So auf dem zweiten Platz eingeholt hat und sich nun mit einer Live-Elo von 2664,7 ganze 35 Plätze verbessert auf Weltranglistenplatz 75 wiederfindet. Er war verständlicherweise begeistert:

Caruana 1-0 Dubov: Fabi am Zug

Kann Caruana zum ersten Mal in Wijk siegreich sein? | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Daniil Dubov hat diese Partie sehr zu bedauern, da er den gleichen Rossolimo-Sizilianer wie sein Chef Magnus gespielt hat und berechtigterweise behaupten könnte, dass er aus der Eröffnung heraus viel besser aus dem Quark kam als der Weltmeister. Zeitweise hatte er eine ausgeglichene oder gar leicht bessere Stellung, aber Fabiano Caruana hatte das Gefühl, dass sein Gegner zu passiv spielte, so dass er die Stellung mit g4-g5 in den Griff bekam und einen Turm auf a5 einnisten konnte: 


Hier manövrierte Fabi seinen Springer eindrucksvoll von b4 nach d3, c1, b3, a5 (wo er den Vorstoß des weißen c-Bauern unterstützte) und b7. Nach 49...Sc4 gab es die Chance, die Reise in ruhmreichem Stil zu beenden:


50.Sd8+!! gewinnt, aber manche Varianten sind extrem spektakulär. Zum Beispiel 50…Ke8 51.Txe6+ Kd7 52.Txg6!! Sxd6 53.Tg7+ Ke8 54.Kc5 Se4+ 55.Kb6 Sd6 56.g6! Ld7 57.Txd7! Kxd7 58.g7! und der g-Bauer entscheidet die Partie:


Nach 50.Te1 gewann der g-Bauer die Partie schließlich doch noch, aber es war ein fantastisch kompliziertes und trickreiches Endspiel, in dem Dubov zeitweise sehr nahe am Überleben war. Hier ist Fabi und sein Statement nach der Partie:

Und damit kommen wir nun zu…

Firouzja 1-0 Xiong: Rekorde sind zum Brechen da

Derzeit ist Magnus nur Zuschauer | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Der 16-jährige Alireza Firouzja zeigt bei seinem Superturnier-Debüt weiterhin eine überwältigende Leistung. Der Sieg in Runde 7 brachte ihn zurück in die alleinige Führung und auch vor Veselin Topalov und Hikaru Nakamura auf den Weltranglistenplatz 19. Wenn er sein Live-Rating hält oder verbessert, hat er einen neuen Rekord für einen 16-Jährigen aufgestellt:

Die höchste publizierte Elo eines 16-Jährigen waren die 2737 von Wei Yi. Kann Alireza seine Elo bis zum Ende des Turniers halten und einen neuen Rekord aufstellen? Oder ist die spannendere Frage, ob er Magnus u18-Rekord von 2786 Elo brechen kann?

Firouzja merkte an, dass es schwer ist, festzustellen, wo sein Gegner Jeffery Xiong wirklich vom rechten Pfad abkam:

Es war eine harte Partie heute. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, aber ich weiß nicht, wo er einen Fehler gemacht hat. Ich stand von Anfang an etwas besser, aber ich denke, dass er besser verteidigen konnte, aber es war eine unangenehme Stellung für ihn.

Nach der Niederlage gegen Vishy Anand mit den Franzosen in Runde 5 wechselte Jeffery zur Berliner Verteidigung, wobei Alireza das Endspiel mit 4.d3 dankend ablehnte. Bald schien Weiß einen Vorteil zu haben, aber Jeffery nutzte die Chance, mit 23...d5! einen Gegenschlag anzubringen und hätte nach 24.e5! in gleicher Weise weitermachen sollen.


24...g5!? hätte Weiß ernsthafte Probleme bereitet, obwohl nach 25.Sf3 gxf4 Firouzjas aktive Figuren und die kaputte Struktur von Schwarz ihm definitiv Kompensation für den Bauern gegeben hätten. Stattdessen konnte Weiß nach 24...Le6 25.Sg3 f5 26.Sf3 in den positionellen Schachmodus umschalten, wobei Xiongs späterer ...d4-Vorstoß nur zu einer deutlich schlechteren Stellung führte. Alirezas folgende Behandlung der Stellung war absolute Meisterklasse, was die Verwertung des Vorteils angeht. Zum Beispiel:


39.Td4! Lb3 40.Te3! La2 41.e7! Kg8 42.Ta3 Txd4 43.Sxd4:


Hier hatte Xiong die Wahl, welchen Bauern er verteidigen wollte und wählte 43...Ld5. Firouzja schlug danach 43...Lb1 als Verbesserung vor, obwohl Schwarz dort noch immer einen harten Kampf gehabt hätte. 

Alireza Firouzja kennt bisher in Wijk aan Zee keine Gnade | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

In der Partie war Firouzja unerbittlich und kalkulierte perfekt die letzten Etappen. Der g-Bauer wurde zum Schluss zu schnell für Xiong:


61.g5! Lh5 62.Tf6+ Kg8 63.g6 Txh3 64.Se7+ Kh8 65.Tf8+ Kg7 66.Tf7+ Kh6 67.Th7+ Kg5 68.g7!

Beeindruckend! Der 16 Jahre alte Alireza Firouzja holt sich seinen vierten Sieg und damit die Führung beim Tata Steel Chess zurück. Auch ist er nun Teil der besten 20 Spieler der Welt.

Das war Alirezas 4. Sieg in 4 Partie mit den weißen Steinen und am Dienstag spielt der Iraner wieder mit Weiß gegen keinen Geringeren als Magnus Carlsen! Der Weltmeister möchte vielleicht einigen Memes ein Ende setzen...(Dank gebührt @AntonSquaredMe):


Alireza selbst hingegen gibt sich bodenständig:

Bis jetzt ist es wirklich gut, aber wir werden sehen. Es sind noch viele Runden zu spielen. Ich muss gegen zwei Weltmeister spielen... Natürlich ist es immer sehr interessant, gegen zwei Weltmeister zu spielen und ich werde mein Bestes geben, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Doch zuerst muss er mit Schwarz gegen Jorden van Foreest antreten! Alireza hat vier Siege mehr erzielt als Magnus und zwei mehr als jeder andere außer Jorden. Ihr Aufeinandertreffen könnte leicht entscheidend für Tabelle sein:


Nihal Sarin holt den einzigen Sieg

Rauf Mamedov verpasste in Zeitnot den Gewinn | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Das Challengers bleibt weiterhin unvorhersagbar. In Runde 7 gab es fast wieder ausschließlich unentschiedene Partien:

Die Ausnahme war Nihal Sarin, der bis auf einen Punkt an die Spitze heranrückte, indem er Dinara Saduakassova die vierte Niederlage in Folge zufügte. Doch auch viele der Remispartien waren heiß und umkämpft: Lucas van Foreest gab ohne triftigen Grund seine Turm für Turm und Springer gegen Pavel Eljanov, während Rauf Mamedov den Zweitplatzierten Ganguly definitiv hätte besiegen müssen:


Mit mehr als 46 Sekunden auf der Uhr hätte Rauf zweifellos den Killer 31...Td3! gefunden. Nach 32.Dxd3 Da1+ 33.Kd2 Lc3+! hätte Weiß aufgeben müssen. Stattdessen nach 31...Tcc8? nutzte Ganguly die Chance, die Damen zu tauschen und schließlich mit einem Remis zu entkommen.

Neben van Foreest-Firouzja in Runde 8 haben wir auch Caruana-Anand und Carlsen-Vitiugov. Magnus hingegen wird mit einem Sieg gegen Vitiugov wieder in die Bahn finden wollen. Alle Partien könnt ihr hier auf chess24 verfolgen:  Tata Steel Masters | Tata Steel Challengers

Weitere Links:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 8397797807
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options