Berichte 16.01.2015 | 10:34von chess24 staff

Tata Steel 2015 R5: Carlsen schlägt wieder zu

Gegen Magnus Fußball (oder Schach) zu spielen ist nichts für zaghafte Leute - dieses Spiel fand am Erholungstag am Mittwoch statt | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Vassily Ivanchuk führt beim 2015 Tata Steel Masters nach einem schnellen Remis in Runde 5 immer noch, aber hinter ihm wird es langsam spannend. Magnus Carlsen siegte zum zweiten Mal in Folge und dominierte Levon Aronian wieder einmal, während sein ärgster Rivale Fabiano Caruana geschickt überspielt wurde von dem Mann, der das Turnier seines Lebens spielt: der polnischen Nummer Eins, Radek Wojtaszek. Fast jede Partie war ein Thriller, wobei insbesondere Baadur Jobava seine Fans mit seinem wilden Spielstil gegen Anish Giri zunächst erfreute, und dann in Verzweiflung stürzte.

Die Masters-Gruppe wechselte für die fünfte Runde von Wijk aan Zee nach Rotterdam, aber der Trip scheint den unglaublichen Kampfgeist des diesjährigen Events nicht getrübt zu haben.

Ein brillanter, 40 Sekunden langer Einblick in die Action des Tages 

Ergebnisse von Runde 5 Tata Steel Chess


Es gab nur ein relativ ruhiges Remis – Ding Liren-Ivanchuk – aber nachdem die Spieler jeweils drei Siege vorweisen konnten, kann man ihnen ein Remis durch Zugwiederholung nach 26 Zügen und eine kurze Verschnaufpause nicht übelnehmen. Ding Lirens Serie von drei Siegen hintereinander ist vielleicht zu Ende, er bleibt aber auf dem zweiten Platz, mit einem halben Punkt weniger als Vassily Ivanchuk, der als einziger führt.

Während Aronian mit den meisten Spielern und Kommentatoren den Bus nach Rotterdem nahm…

…hatte Carlsen anscheinend eine luxuriösere Reisemöglichkeit:

‌"TV 2 berichtet, dass Magnus in einem Jaguar ankam, während die anderen Spieler im Bus nach Rotterdam transportiert wurden"

Angesichts Carlsens Status fand ein Schachfan, dass dies aufgeklärt werden sollte:

‌"-Meinst du einen echten Jaguar oder das Auto? Bei diesen Weltranglistenersten weiß man nie."

"-Das Auto."

Auch am Brett hätte der Kontrast zwischen den beiden Spielern nicht größer sein können. Magnus war in Topform und kombinierte scharfsinnige Strategien mit einer gnadenlosen taktischen Ausführung, während Levon Aronian im Jahr 2015 den Abschwung fortsetzt, den er seit Wijk aan Zee 2014 erlebt. Er fiel auf den siebten Platz in der Weltrangliste, hinter Anish Giri, während sein allgemeiner Score gegen Carlsen auf -7 sank (4 Siege, 28 Remis, 11 Niederlagen im klassischen Schach).

Jan Gustafsson geht mit uns die Partie durch:


Du findest noch viel mehr Videos auf unserem kostenlosen YouTube-Kanal. Gehöre zu den ersten, die neue Inhalte zu sehen bekommen – indem du einfach auf den Button unten klickst:

Subscribe to chess24 on YouTube

Hinterher tat Magnus Carlsen das, was ihm während der Olympiade nie so wirklich gelungen war - er entkam der norwegischen Presse und schloss sich der Live-Sendung an! Er wurde von dem niederländischen FM Tex de Wit interviewt und segnete ein paar alte Schachweisheiten mit der Autorität eines Weltmeisters ab:

Es ist typisch: wenn du einen Vorteil bei der Stellung hast, wird die Taktik zu deinen Gunsten sein... Wenn die Stellung gut ist, ist es einfach, gut zu spielen.

Ihr habt vermutlich auch einen anderen Kommentar von Magnus mitbekommen:

Wojtaszek wird einfach nur davon träumen, dass seine Gegner die Holländische Verteidigung spielen.

Das bezog sich auf Fabiano Caruana, der überraschenderweise Carlsens Weg in die Katastrophe exakt nachging.

Dieses Mal war Caruana nicht der, der zuletzt lacht! | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

1) Die Holländische Verteidigung spielen


2) Den a-Bauern verlieren


‌"Hinweis an mich selbst: nie die Holländische Verteidigung gegen Wojtaszek spielen. Er wird den a-Bauern ohne Kompensation gewinnen."

3) Mit einem Desperado-Zug angreifen, wenn man strategisch gesehen verloren und wenig Zeit hat*


*um fair zu sein, es stellte sich als guter Versuch heraus, da Wojtaszek nach 31 Minuten 33.Txa8 und nicht das scheinbar sehr starke Qualitätsopfer 33.fxe5 Txa3 34.Dxa3 Le7 35.b4 spielte. In dieser Partie hätte Caruana eventuell die Chance gehabt, sich zu halten, bis er in Zeitnot einen Fehler machte. 

4) Aufgeben nach einer Partie, in der dein Gegner fast keinen falschen Zug gemacht hat


Wojtaszek litt vor sich hin, als er in Wijk aan Zee das letzte Mal in der B-Gruppe spielte, erwähnte aber etwas früher im Turnier, dass er das Spielen einfacher fand, wenn er seine Gegner nicht um jeden Preis schlagen musste. Er hat in seiner Karriere beeindruckende Ergebnisse vorzuweisen, u.a. schlug er sowohl Nakamura als auch Radjabov in der Olympiade von 2012, aber nichts kommt an dieses Turnier heran – er wurde nach seinem Sieg gegen den Weltmeister mit den Worten zitiert, dass es sich gelohnt hätte, sein ganzes Leben lang zu arbeiten, um so eine Partie zu gewinnen. Es ist fraglich, ob er sich vorgestellt hat, dass er nicht nur den Weltranglistenersten, sondern auch den Weltranglistenzweiten schlagen könnte, wobei dazwischen noch ein Remis gegen den letztjährigen Sieger Levon Aronian liegt.

Wojtaszek ist mittlerweile Weltranglistendreizehnter und überlegt gerade, ob er mit den weltbesten Spielern mithalten kann - oder können sie mit ihm mithalten? | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Die Aufholjagd

Angesichts der etwas überraschenden Spieler auf den Spitzenpositionen glauben die Spieler, die vor dem Turnier als Favoriten galten, vielleicht zu Recht, dass sie im Großen und Ganzen gute Chancen haben, wenn sie jetzt bald etwas tun. Anish Giri ist einer davon und hatte den zusätzlichen Ansporn, heute gegen Baadur Jobava einen Punkt zu erzielen. Nach ihrer letzten Partie beim Grand Prix in Taschkent fand eine mittlerweile berüchtigte Pressekonferenz statt, die ihr am Ende dieses Berichts findet: Jobava – Das Gute, das Schlechte und das Hässliche

Selbst ohne die Pressekonferenz ist es unwahrscheinlich, dass Jobava ernsthaft darüber nachgedacht hätte, auf Nummer Sicher zu gehen, obwohl sein Score am Anfang der Partie bei 0,5/4 lag. Jan Gustafsson schaut sich eine bemerkenswerte Partie an, die DEN Zug des bisherigen Turniers beinhaltet:


Hinterher erschien Giri in der Live-Show, während Jobava von der Seitenlinie aus mitkommentierte, bevor er später selbst in der Sendung erschien - er langweilte sich vermutlich, während er auf den Bus nach Wijk aan Zee wartete!

Wesley So ist ein weiterer Spieler mit ernsthaften Chancen darauf, das Event zu gewinnen, saß aber heute einer trotzigen Weltmeisterin Hou Yifan gegenüber. Zunächst griff sie einfallsreich an:


Dann verteidigte sie auf Leben und Tod, als die Dinge schiefliefen, und erzielte nach 66 Zügen ein Remis in der längsten Partie des Tages.

Wieder auf die Beine kommen

Maxime Vachier-Lagraves guter Start beim Tata Steel Chess 2015 wurde von Ivanchuk in Runde 4 brutal gestoppt, während Loek van Wely gegen Carlsen eingeknickt war. Es war entscheidend, wer von beiden sich zuerst erholen würde, als sie in Runde 5 aufeinandertrafen, und das Ergebnis war klar:

‌"Der heimliche Held des Tages ist Loek van Wely, der NICHT in einer Sizilianischen Verteidigung mattgesetzt wird und den Eröffnungskampf bei #TataSteelChess gewann."

Maxime hatte es jedoch nicht umsonst letztes Jahr in die Top 10 geschafft und bestand ein sehr schwieriges Endspiel mit viel Souveränität, was seine französischen Kollegen freute:

‌"Schöne Verteidigung von @Vachier_Lagrave gegen @loekvanwely bei @tatasteelchess; er besteht ein unterlegenes Endspiel, Remis"

Damit blieb nur noch eine Partie, mit einer Eröffnung, die seltsamerweise dieses Jahr bisher selten zu sehen war oder sogar ganz fehlte:

‌"Mann, ich wünschte, es gäbe mehr Berliner Endspiele bei #TataSteelChess"

Teimour Radjabov, der in der vorherigen Runde gegen Ding Liren verloren hatte, beschloss, das scheinbare Tabu auf einer der beliebtesten Elite-Eröffnungen zu brechen, indem er sie gegen Ivan Saric spielte. Der Kroatier verdarb ihm den "Spaß", indem er das Endspiel umging… nur um dann in eine noch schlechtere Stellung zu fallen:


Beide Seiten haben vielleicht gleich schlechte Bauernstrukturen, aber Radjabov mit Schwarz ist bereit, die gegnerische Armee zu vernichten. In dem darauffolgenden Spiel hätte Teimour früher gewinnen können, das Ergebnis stand jedoch nie in Frage.

Trotz durchwachsener Ergebnisse zieht Saric zweifellos seine Kreise beim Tata Steel-Schachturnier | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Also haben Wojtaszek und Ding Liren nun beide einen halben Punkt weniger als Ivanchuk, während die Gruppe auf +1 ein Who’s who der jungen Schachtalente ist: Caruana, So, Carlsen und Giri.

1Ivanchuk, Vassily271542963
2Wojtaszek, Radoslaw27442930
3Ding, Liren27322882
4Caruana, Fabiano282032809
5So, Wesley276232851
6Carlsen, Magnus286232822
7Giri, Anish278432847
8Radjabov, Teimour27342707
9Vachier-Lagrave, Maxime27572703
10Saric, Ivan266622678
11Aronian, Levon27972614
12Van Wely, Loek26672613
13Hou, Yifan26732591
14Jobava, Baadur2727½2364

Es gibt für die Spieler und für uns einfach keine Verschnaufpause. Morgen geht es in Wijk aan Zee wieder wie gewohnt um 13:30 los, und Fabiano Caruana wird mit Weiß gegen Magnus Carlsen spielen. Wie der Weltmeister selbst sagte, gibt es nichts Schwereres, obwohl der Trend des Turniers in den letzten Tagen für ihn gut aussieht.

Währenddessen in Wijk aan Zee

Die Challengers scheinen entschlossen zu sein, nicht von den Ereignissen in Rotterdam in den Schatten gestellt zu werden, und weisen sechs entschiedene Partien vor sowie ein Remis mit 65 Zügen zwischen dem führenden Gespann David Navara und Wei Yi. So konnte Lokalheld Erwin l’Ami sie bei 3,5/5 einholen, indem er Salem Saleh aus den Vereinigten Arabischen Emiraten schlug. Ein anderes bemerkenswertes Ergebnis war der Sieg des 14-jährigen Sam Sevian gegen den zweiten russischen Großmeister in Folge, dieses Mal die russische Einzelmeisterin Valentina Gunina.

Valentina Gunina stimmt sich am Erholungstag ganz auf den Geist von Wijk aan Zee ein | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess Facebook

Robin van Kampen fiel währenddessen aus der führenden Gruppe, und zwar auf sehr dramatische Weise. Sein Opferangriff sah vielversprechend aus, bis er 23.g3??spielte:


Er gab dann direkt auf, nachdem Sam Shankland 23…Sh3 gespielt hatte, da die Springergabel auf f2 seine Chancen zunichte machte.

Verpasse nicht die morgige sechste Runde, die du natürlich hier auf chess24 live verfolgen kannst! Du kannst außerdem jede Partie der Masters und der Challengers über unsere kostenlosen Handy-Apps anschauen:

         

Siehe auch:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 5

Guest
Guest 7330081440
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options