Berichte 24.10.2018 | 11:21von Colin McGourty

Spannendes Duell zwischen Svidler und Shankland in Hoogeveen

Peter Svidler und Sam Shankland haben bei ihrem Schaukampf im Rahmen des Schachfestivals in Hoogeveen mit je einem Weißsieg zu Beginn für einen schwungvollen Auftakt gesorgt. In Runde 3 gelang Svidler das erste Schwarzremis, womit es zur Halbzeit unentschieden steht. Auch beim anderen Match zwischen Vladimir Fedoseev und Jorden van Foreest steht es 1,5 zu 1,5, nachdem alle drei Partien der beiden Angriffsspieler überraschend remis endeten.

Nachdem Sam Shankland ein Buch über Bauern geschrieben hat, fühlt er sich in Hoogeveen sicher heimisch! | Foto: Turnierseite

Der achtmalige holländische Meister (und chess24-Autor) Loek van Wely ist seit einigen Jahren für das Schachfestival in Hoogeveen verantwortlich und verfolgt dabei ein genauso einfaches wie zuverlässiges Konzept: Er lädt kreative und kampfeslustige Spieler ein. Dass es auch dieses Jahr aufgehen würde, zeigte sich bereits nach sieben Zügen in der 1.Runde, denn sowohl bei Shankland-Svidler als auch Fedoseev-Van Foreest waren Stellungen auf dem Brett, die man zuvor noch nicht gesehen hatte. Alle Partien könnt ihr hier nachspielen:

Schauen wir uns die beiden Zweikämpfe, bei denen jeweils sechs Turnierpartien ausgetragen werden, der Reihe nach an:

Svidler 1,5 - 1,5 Shankland

Schwieriger Auftakt für Svidler! | Foto: Turnierseite

Auf dem Papier, sprich laut Elo-Liste vom Oktober, ist Peter Svidler in diesem Match recht klarer Favorit – als Nummer 16 der Welt liegt er mit einer Elo von 2756 zwölf Plätze und 34 Elo-Punkte vor Sam Shankland. Im Laufe weniger Wochen kann sich aber vieles ändern, denn obwohl Svidler mit seinem Team den Europacup in Griechenland gewinnen konnte, gilt für ihn eher der alte Spruch von König Pyrrhus: „Noch so ein Sieg, und wir sind verloren.“ Svidler verlor 22 Elo-Punkte, während Shankland durch ein gutes Abschneiden bei der Olympiade so nahe an seinen Konkurrenten heranrückte, dass sie in der ersten Partie bereits die Plätze in der Live-Elo-Liste tauschen konnten. Außerdem sah es so aus, dass Shankland bis zum Ende der Woche auf jeden Fall Hikaru Nakamura überholen würde.

Einer der Gründe für Sam Shanklands kometenhaften Aufstieg ist sein beeindruckendes Eröffnungs-Repertoire. Seinen Ruf untermauerte in der ersten Partie mit einer Überraschung im 4.Zug:     

"Shanklands 4.dxc5 (viel populärer ist 4.d5) ist bereits eine Überraschung."

Nach fünf Minuten spielte Svidler 4…e6 und setzte mit 5.Le3 b6!? im Stil des Benkö-Gambits und einer Partie beim FIDE Grand Prix zwischen Alexander Grischuk und Fabiano Caruana fort. Nach 6.cxb6 (Fabi spielte 6.Sc3) 6…axb6 7.Bg5 befanden sich die Spieler bereits in unbekannten Gewässern, aber Shankland begann erst im 15.Zug erstmals richtig nachzudenken, was Svidler sicher nicht gefallen konnte. Den Gambit-Bauern gewann Weiß rasch zurück und hatte sogar einen Mehrbauern, während Schwarz mit einem riskant aussehenden Königsmarsch um Ausgleich bemüht war. 31…Sg4+ war der Höhepunkt dieses Plans:


32.Ke2! wäre stark gewesen, da der Springer nach 32…Sxh2 lange braucht, um wieder am Geschehen teilzunehmen. Nach 32.fxg4!? Kxe4 schien das schwarze Vorgehen dagegen seine Berechtigung gefunden zu haben, zumal das entstehende Doppelturmendspiel einen remislichen Eindruck hinterließ. 46…f6?! war aber schon ein Fehler, da Schwarz das Eindringen der weißen Türme erlaubte, und nach 53 Zügen konnte Svidler bereits aufgeben:

"Shankland schlägt in der ersten Partie Svidler und überholt ihn mit 2731 zu 2728,8 in der Live-Elo-Liste."

Nachdem Svidler bei seinem letzten Auftritt mit vier Niederlagen gestartet war, befürchtete er womöglich das Schlimmste und übte sich in einer möglichen Aufgabe als PR-Manager?

"Peter Svidler spricht über die Frauen-WM in Khanty-Mansisk, und selbst die Rehe sind begeistert."

Alle Befürchtungen erwiesen sich aber als unbegründet, denn er konnte direkt zurückschlagen. Auch die Eröffnung der 2.Partie sollte man seinen Kindern besser vorenthalten, denn Shankland stellte erst einmal alle Bauern auf die sechste Reihe, ehe er sich um seinen König kümmerte:


16.c5! öffnete dem Läufer den Weg nach a6 und verschaffte den weißen Figuren zusätzlichen Raum. Schwarz kam nicht mehr zur Rochade und mit seinem König auf e7 nicht zur Ruhe. Das einzige Problem des Weißen bestand darin, dass es so viele Gewinnwege gab, dass er durchaus ins Stolpern kommen konnte. Doch Svidler hatte bis zur gegnerischen Aufgabe nach 34 Zügen alles unter Kontrolle:

"Svidler schlägt direkt zurück und gleich im Match gegen Shankland aus."

Peter Boel berichtet, dass Svidler hinterher meinte, “in der ersten Partie spielte Sam deutlich besser, und in der zweiten spielte ich ein bisschen besser”, was Shankland direkt in “deutlich besser” korrigierte. 

Die weißen Bauern machten Shankland in Runde 2 schwer zu schaffen |Foto: Turnierseite

In der dritten Partie opferte Svidler einen Bauern (10…Sc6) und begründete das mit den Worten, “diesen Zug hat Anish gespielt, daher muss er gut sein!”, doch als Shankland wenig später von dessen Partie abwich, sah es so aus, als würde Weiß eventuell wieder die Oberhand behalten. Das änderte sich nach 17.Lc3:


Nun konnte Svidler mit 17…Lh6! 18.f4 Se4! das weitere Geschehen forcieren. Wenig später waren alle Damenflügelbauern gefallen, und die Partie endete nach 28 Zügen remis.

Die Computer sehen Weiß wegen 17.Sb3!? im Vorteil, also einem Zug, der laut Svidler “gefährlich aussah”, während Shankland meinte, “aber er funktioniert nicht”. Offenbar liegt er damit richtig, denn in der längsten Variante hat Weiß zwar einen Springer mehr, aber der kommt nicht mehr ins Spiel zurück und muss gegen den schwarzen a-Bauern geopfert werden.


Zur Halbzeit steht es somit 1,5:1,5, und die aktuelle Live-Elo-Liste sieht in diesem Bereich so aus:


Van Foreest 1,5 - 1,5 Fedoseev

Dieses Match begann mit drei Remis, was angesichts der beiden Kontrahenten, die extrem aggressiv sind und volatile Ergebnisse haben, eine echte Überraschung ist. Letztes Jahr etwa fanden bei Jorden van Foreest gegen Adhiban vier Turnierpartien in Folge einen Sieger, und bei der Olympiade errang der Niederländer drei Siege und drei Niederlagen. Nimmt man Fedoseevs Vorsprung von fast 100-Elo-Punkten dazu, war Dramatik eigentlich garantiert…

Jorden van Foreest und Vladimir Fedoseev machten beide einen großen Sprung, kommen im Moment aber nicht weiter nach oben | Foto: Turnierseite

Enttäuschend verlief das Match aber bisher keineswegs. In Partie 1 wurde, wie erwähnt, bereits nach 7 Zügen eine neue Stellung erreicht, und in der Folge kam Fedoseev dem Sieg sehr nah:


An dieser Stelle hätte der Freibauer mit 50.e5! in Bewegung gesetzt werden sollen, denn nach 50…Sxa3 51.e6 Te7 52.Tc5 kann Weiß die Zeit, die Schwarz für die Rückführung seines Springers braucht, nutzen, um seinen e-Bauern vorzutreiben. Stattdessen folgte 50.Tb8 mit der Drohung Th8+, Th7+ und Turmgewinn, doch das schlaue 50…Se5!? glich die Stellung aus. Jorden war erfrischend ehrlich:

Ich war ein wenig in Zeitnot und etwas in Sorge. Am Ende hielt ich remis, aber ich weiß nicht, ob ich mich gut verteidigt habe oder ob er schlecht weitergespielt hat.

In Partie 2 hatte Jorden seine Chancen, während Fedoseev sich in Partie 3 zwar im Vorteil sah, die Computer die Stellung aber immer für ausgeglichen halten. Sicher geht es in den nächsten Tagen spannend weiter!

Der Ägypter Bassem Amin überzeugt bisher im Open| Foto: Turnierseite

Am Mittwoch legen die vier Spieler, die die Zweikämpfe austragen, einen Ruhetag ein, doch im Open wird auch heute gekämpft. Bassem Amin aus Ägypten konnte dank eines Sieges gegen den Aserbaidschaner Gadir Guseinov in Runde 5 mit 4,5/5 gemeinsam mit dem Russen Dmitry Kryakvin die Führung übernehmen. Alle Partien könnt ihr hier verfolgen:

Und das gesamte Geschehen gibt es natürlich auch live auf chess24: Matches | Open

Weitere Links:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 6424987559
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.