Berichte 31.12.2017 | 16:23von Colin McGourty

Riad Blitz Tag 2: Magnus wird zur Bestie

Magnus Carlsen wurde nach einem beeindruckenden Vortrag am letzten Tag in Riad zum dritten Mal Blitz-Weltmeister und sicherte sich damit auch den ersten Geldpreis von 250.000$. Obwohl er nach dem ersten Tag zwei Punkte Rückstand hatte, übernahm er nach vier weiteren Runden die Führung im Turnier. 8.5/9 bedeutete dann, dass er vor der letzten Runde selbst zwei Punkte Vorsprung hatte. Siege in der letzten Runde brachten Sergey Karjakin Silber und Vishy Anand Bronze; Anand bekam so als einziger Mann Medaillen im Schnell- und Blitzschach. Ju Wenjun erzielte diesen Erfolg im Damenturnier, aber Nana Dzagnidze bekam Gold vor Valentina Gunina.

Magnus meinte es am letzten Tag der WM im Schnell- und Blitzschach ernst | Foto: Turnierseite

Du kannst alle Partien des offenen Turniers der Blitz-WM 2017 im Viewer unten nachspielen - ein Klick auf eine Partie öffnet diese mit Computeranalyse, mit der Maus über einen Spielernamen fahren zeigt seine Ergebnisse:

Erlebe den letzten Tag in Riad nochmals:

Magnus bleibt der Blitzkönig

2017 war ein Jahr, in dem Magnus Carlsen seine eigenen hohen Erwartungen mit klassischer Bedenkzeit nicht erfüllen konnte, aber zu schnelleren Bedenkzeiten kann man nicht meckern. Er gewann die Grand Chess Tour durch seine Ergebnisse im Schnell- und Blitzschach in Paris und Leuven, und pulversierte Ding Liren im Champions Showdown in St. Louis. Nun ist er vielleicht etwas enttäuscht, dass eine Niederlage in der letzten Runde der Schnellschach-WM insgesamt "nur" 282.833,33$ Preisgeld in Riad bedeutete (alle Angaben in diesem Artikel abzüglich der 20% FIDE-Gebühr).

Alexander Grischuk gefiel seine Stellung offenbar nicht | Foto: Turnierseite

Carlsens Sieg im Blitzschach schien alles andere als automatisch: vor dem zweiten Tag lag er nur auf Platz 20 zwei Punkte hinter dem führenden Sergey Karjakin, aber plötzlich stimmte dann alles. In der ersten Partie überspielte er Alexander Grischuk und kompensierte damit seine schmerzhafte Niederlage im Schnellschach. Die nächsten beiden Runden verliefen ähnlich: erst Harikrishna und dann Mamedyarov patzten unter Druck in Partien, in denen sich scheinbar ein Remis abzeichnete.

Harikrishna wurde Carlsens zweites Opfer | Foto: Turnierseite

Hari spielte 38…Kd6?


39.Td5+! gewann eine Figur. Mamedyarov bereute, dass er mehrere Gelegenheiten, die Damen zu tauschen, nicht verwendete, da er seine dann mit 38.Qd5? einstellte:


38…Te1+! war der simple siegbringende Trick.

Zum ersten Mal in 13 Runden hatte Magnus sich ans Spitzenbrett vorgearbeitet (und nicht nur Brett 1 für das norwegische Fernsehen), nun hatte er Weiss gegen Sergey Karjakin. Der Russe begann den zweiten Tag mit drei Remisen, wodurch sein Vorsprung auf einen halben Punkt schrumpfte. Dieser Trend ging weiter: Carlsen erzielte einen brutalen Sieg - erst überraschte er den Gegner in der Eröffnung, dann bekam er starken Angriff. 

Die Schlusstellung sagt alles:

Zu Karjakins Ehrenrettung: Er kämpfte sich zurück an die geteilte Spitze. In der nächsten Runde besiegte er Anton Korobov, während Magnus sein erstes Remis gegen Maxime Vachier-Lagrave abgab. Auch in der nächsten Runde konnte er Magnus durch einen Sieg gegen Shakhriyar Mamedyarov Paroli bieten. Danach dominierte dann jedoch Magnus. Er beendete Tigran Petrosians kurzen Moment als Mit-Führender, verwirrte Ding Liren und überstand dann seinen nahezu einzigen schwachen Moment des Tages gegen Vladislav Artemiev. Carlsen spielte 21.Ta1?


Der 19-jährige Russe hatte eine Minute für 20...Ta2 investiert, nun allerdings nach nur einer Sekunde 21…Txa1. 21…Txb2!! 22.Dxb2 Txc5! wäre klar besser bis gewonnen für Schwarz.

Stattdessen gewann Magnus diese Partie und sicherte sich in der vorletzten Runde bereits den Titel, indem er Anton Korobov aus remislicher Stellung heraus überspielte. Schützenhilfe bekam er vom anderen "comeback kid" Levon Aronian, der nach dem ersten Tag Platz 68 belegte aber am zweiten Tag mit 8.5/10 glänzte.


Levon besiegte MVL in Runde 19 und danach Karjakin in Runde 20, so stand Magnus als Turniersieger fest. Dann entschied Aronian jedoch, dass dies genug Heroik für einen Tag sei, und begnügte sich in der letzten Runde mit einem Weissremis in 12 Zügen gegen Magnus.

Carlsens Kommentar zu einem nach eigener Aussage "massiven Sieg":

Ich bin natürlich extrem glücklich. Gestern war für mich ein sehr schwerer Tag, heute lief alles noch besser als erwartet.

Es war beeindruckend …

‌Anand zu NRK: "An diesen Magnus dachte ich, als ich ihn als klaren Favoriten bezeichnete. Ich erinnere mich vor allem an das Blitzturnier in Leuven, das war sehr imposant.

Ich freue mich für ihn. Er hat mir gestern sehr herzlich gratuliert. Nun kann ich ihm gratulieren."

Garry Kasparov hat es vielleicht am besten zusammengefasst:

‌Gratulation an Magnus. Sein Comeback zeigte wieder einmal, dass sein Siegeswille seine Erfolge ebenso erklärt wie sein Talent. Niemand ist ehrgeiziger.

Die anderen Medaillen nach dramatischer Schlussrunde

Magnus stand bereits als Sieger fest, aber Silber und Bronze wurde erst in der Schlussrunde verteilt. Zuvor hatten vier Spieler 13,5 Punkte und sechs weitere 13 Punkte. Einer der Spieler mit 13,5/20, Wang Hao, stand über weite Strecken seiner Partie gegen Landsmann Yu Yangyi total gewonnen. 

Wang Hao wurde 11. im Schnellschach und 4. im Blitzturnier, aber noch mehr war möglich!  | Foto: Turnierseite

Nach zuvor diversen verpassten Möglichkeiten war dies die letzte klare Chance:


46…Lc8! und der Rest wäre für Schwarz triviale Technik. Stattdessen kam 46…De4? 47.Td8 Tb1 48.Dc3! Nun hatte Weiss genug eigene Drohungen, dass Wang Hao bei sehr knapper Bedenkzeit Remis durch Dauerschach forcierte. Glück im Unglück für Wang Hao: mit diesem Remis teilte er den 4.-5. Platz mit Levon Aronian, beide bekamen dafür jeweils gesunde 45,000$.

Alexander Grischuk war vor der letzten Runde vielleicht abgelenkt durch einen Vorfall zuvor in seiner Partie gegen Mamedyarov. Zu Recht reklamierte er dreifache Stellungswiederholung (nach 61, 63 und 67 Zügen), aber der Schiedsrichter entschied, dass dies nicht der Fall sei und dass sie weiterspielen sollen - Mamedyarov gewann. Später wurde das Ergebnis korrigiert und Shak protestierte erfolglos, was die letzte Runde um 20 Minuten verzögerte | Foto: Turnierseite

Die beiden anderen Podiumplätze wurden auf noch dramatischere Weise vergeben, jeweils nach Figureneinstellern. Bitter war es vor allem für Alexander Grischuk - er war kurz davor, Sergey Karjakins Chancen zu ruinieren:


28.Dh6+! Kg8 29.Te4!! gewinnt, da 29…Sxe4 Matt in 4 nach 30.Lh7+ erlaubt. Nach einfach 29.Te2 oder 29.Te1 bleibt Weiss auch am Drücker. Stattdessen kippte die Partie nach 28.Le6? Te8 29.Dh6+ Ke7 30.Lc4?? komplett - 30…Dxe5 war schlichtweg ein ganzer Turm. Mit diesem Sieg konnte Sergey Karjakin zwar seinen Titel als Blitz-Weltmeister nicht verteidigen, aber er bekam Silber und 100.000$. Grischuks Preisgeld für den geteilten 12. Platz: 7.214,29$.

‌Ich habe im Blitz mein Bestes gegeben und wurde am Ende Zweiter. Gratulation an Magnus! Und grossartige Turniere für Vishy!

Bronze bekam Vishy Anand, der in den letzten Runden 5/6 erzielte. Auch hier entschied ein Patzerzug: in einer Stellung die wohl remislich war, eventuell etwas besser für Weiss, wollte Maxime Vachier-Lagrave mehr und spielte 50.Ke3??


50…Td3+! war für Weiss fatal, er verliert seinen Ld4. Durch diese dritte Niederlage in vier Partien landete MVL auf einem enttäuschenden 12. Platz, und Vishy erneut auf dem Podium! Nach Tiebreak bekam er Bronze hinter Karjakin, aber insgesamt verdiente er an fünf Tagen in Riad 250,000$ - klasse im "goldenen Oktober" seiner Karriere:

Danke an alle. Milde ausgedrückt bin ich mit meinem Spiel sehr zufrieden! Alles Gute für 2018. Nun bis Wijk Zeit mit meiner Familie. Dieses Foto ist für meine Frau, sie bat mich, auf meine Medaillen gut aufzupassen. Das ist der Beweis!

Es war eine Niederlage in 38 Partien, einschliesslich Stichkampf gegen Fedoseev!

Das ist der Endstand an der Tabellenspitze:

Rk.SNo NameFEDRtgPts. TB1  TB2  TB3  TB4 RpKrtg+/-
11GMCarlsen MagnusNOR298616,00,02742257,010292420-20,8
23GMKarjakin SergeyRUS285414,50,52745253,51128732013,8
320GMAnand ViswanathanIND273614,50,52712245,51128442060,8
419GMWang HaoCHN273714,00,02716249,51128322053,0
52GMAronian LevonARM286314,00,02685239,010279420-30,4
65GMDing LirenCHN283713,50,02722251,510281220-9,6
723GMPetrosian Tigran L.ARM270513,50,02710251,01028032057,2
825GMYu YangyiCHN270113,50,02708251,01028032059,0
913GMKorobov AntonUKR276013,50,02707248,51027992024,8
1012GMMamedyarov ShakhriyarAZE277013,50,02697242,51027832012,2
119GMSvidler PeterRUS279713,50,02692247,010278420-3,8
124GMVachier-Lagrave MaximeFRA285313,00,02747264,010282220-14,4
1321GMGrischuk AlexanderRUS272513,00,02689246,51027672024,0
1466GMSavchenko BorisRUS261913,00,02686245,51127312079,6
1532GMMelkumyan HrantARM268613,00,02655238,01027272024,4
1611GMLe Quang LiemVIE277113,00,02654232,011273120-21,0
1717GMMamedov RaufAZE275513,00,02625223,510270120-29,0
1838GMAdly AhmedEGY267813,00,02599216,511267210-0,8

Du kannst Dir die Abschlussfeier nochmals anschauen:

Oder wenn Dich nur interessiert, wer die Medaillen bekam:

Cramling zurück auf dem Boden der Tatsachen, Dzagnidze profitiert

Nana Dzagnidze und Valentina Gunina hatten brilliante erste Tage im Damen-Blitzturnier, aber standen im Schatten von Pia Cramlings "einmal im Leben" Serie. Pias Lauf ging in der ersten Runde des zweiten Tages weiter…

…aber danach konnte sie dieses Tempo nicht durchhalten. Am Ende verlor die 54-jährige Schwedin ihre drei letzten Partien, fiel auf Platz 5 zurück und bekam 10.000$ - einerseits "hätte, wenn und aber", andererseits nicht schlecht für die 53. der Setzliste!

Tan Zhongyi konnte Pia Cramling nach 12 Runden erstmals wieder besiegen | Foto: Turnierseite

Die Georgierin Nana Dzagnidze konnte eine Niederlage gegen Zhansaya Abdumalik verkraften. Insgesamt erzielte sie am zweiten Tag 8/10, war damit alleinige Turniersiegerin und bekam 80.000$ - mehr als die Siegerin der diesjährigen Damen-WM in Teheran. Nanas Kommentar: “Endlich Weltmeisterin - das war mein Traum! ”

Valentina Gunina erzielte nach 5/5 in den letzten Runden Silber und 40,000$. Kateryna Lagno und Ju Wenjun teilten Platz 3-4 und bekamen jeweils 20,500$ - Bronze für Ju Wenjun nach einem überzeugenden Schwarzsieg gegen Lagno in der letzten Runde. Ju Wenjun kopierte Vishy Anand und schnappte sich ebenfalls Gold und Bronze, insgesamt bekam sie 100.500$ - mehr als alle anderen Damen.

Kateryna Lagno mit starkem Finish, aber die in beiden Damenturnieren an eins gesetzte Russin blieb ohne Medaillen | Foto: Turnierseite

Alle Partien des Damenturniers im Viewer:

Das war praktisch Schach anno 2017 (Wei Yi und David Navara spielen seit heute ein Match über vier Partien in China). Wir hoffen, dass Euch die ganzen Angebote von chess24 gefallen haben und dass eine Premium-Mitgliedchaft Teil der (umgesetzten) guten Vorsätze für 2018 ist Wenn ihr bereits Premium-Mitglied seid: Jan Gustafsson hat eine neue Videoserie zu AlphaZero und seinen Beiträgen zur Praxis der Damenindischen Verteidigung! Das letzte Bonus-Video: 37 Minuten Chat mit Super-GM Peter Svidler zum Monster von Google/DeepMind.    

Guter Rutsch und Frohes Neues Jahr!

Siehe auch:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 10

Guest
Guest 4828832535
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.