Berichte 28.09.2018 | 13:11von Colin McGourty

Olympiade Batumi 2018, R4: Kramnik verliert, Polen besiegt Russland

Fabiano Caruana besiegte Vishy Anand in 26 Zügen, damit bestätigten die USA ihren Status als Nummer 1 der Setzliste mit einem Mannschaftssieg gegen Indien. Die Sensation des Tages war allerdings Russlands Niederlage gegen Polen, Kramnik und Jakovenko verloren gegen nominell fast 200 Elopunkte unterlegene Gegner. 9 Teams haben nach wie vor einen perfekten Score, Schlüsselpaarungen in Runde 5 sind Armenien-Aserbaidschan und Frankreich-Polen.

Nepomniachtchi und Filatov schauen zu, während es für Kramnik und Jakovenko bergab geht | Foto: Amruta Mokal, Turnierseite

Du kannst alle Partien des offenen Turniers im Viewer unten nachspielen:

Und hier ist der Livekommentar von IM Sopiko Guramishvili und GM Ivan Sokolov:

Während der Olympiade bekommst Du bei einer einjährigen chess24 Premium-Mitgliedschaft mit dem Voucher Code BATUMI drei zusätzliche Monate gratis

Russland verliert gegen Polen

Es begann so gut für Russland. Sergey Karjakin neutralisierte am Spitzenbrett mit Schwarz Jan-Krzysztof Duda, und Ian Nepomniachtchi übte an Brett 2 gegen Radek Wojtaszek Druck aus, der nach gegnerischem Fehler in Zeitnot zu einem Mattangriff führte. An den beiden letzten Brettern hatte Russland klaren Elovorteil, und nach 11 Zügen schien Vladimir Kramnik gegen den 28-jährigen Jacek Tomczak bereits auf der Siegerstraße. Die russische Teamtaktik schien perfekt zu funktionieren...

‌Vladimir Effing Kramnik an Brett 3 ist fast so brutal wie seine erste Olympiade 1992 - als Teenager erzielte er am Reservebrett 8.5/9

Die ersten Zeichen, dass es für Kramnik doch nicht so einfach war, kamen kurz danach: Erst verpasste er einen nicht unbedingt naheliegenden Weg zu weiterhin klarem Vorteil (13…Dg6! mit der Drohung 14…De4+), dann traf er im 18. Zug eine riskante Entscheidung:


In einem Mannschaftskampf würden die meisten Spieler wohl die Chance nutzen, mit 18…Dd5! Damentausch zu erzwingen - im Endspiel wäre nur die Frage, ob Schwarz gewinnt oder Weiß Remis halten kann. 18…c2! war ebenfalls stark, Weiß muss danach für den Rückgewinn des Bauern Zeit verwenden. Stattdessen spielte Kramnik 18…Td8!? 19.Dxc3 Dd5, auch wenn Schwarz objektiv gesehen immer noch gut steht wurde es nun zweischneidig.

Kramniks klarer Vorteil auf der Uhr war bei 25.Lg5 bereits dahin:


Im Vorteilssinne musste Kramnik 25…Ld4! 26.Dc2 Tg6!! finden, wonach Weiß wegen dem vernichtenden ...Txg3+ den Turm auf d8 nicht schlagen kann. Stattdessen war 25…Da2?! 26.Th2 ungenau, und 26…Td5? ein grober Fehler. Jacek Tomczak is kein "Patzer": bei der polnischen Meisterschaft 2017 teilte er Platz eins, dieses Jahr war er alleiniger Dritter. Er ist auch ehemaliger U16-Weltmeister, diesen Erfolg feierte er 2006… in Batumi! (damals gewann bei den jungen Damen eine gewisse Sopiko Guramishvili). Schnell spielte er den besten und siegbringenden Zug:

‌Kasparov sass im Taxi, ich habe ihm am Telefon die Partie Tomczak-Kramnik duchgegeben. Hier hielt er inne, sagte erst Lf6 und dann "Oh nein, er hat Db4! nicht gesehen. Game over." Ja genau

Kramnik überlegte hier über 7 Minuten, einige davon wohl für Selbstzerfleischung, dass er dies einen Zug zuvor nicht mit 26…Rd4! verhindert hatte. Nun war es zu spät, da neben Df8# auch Dh4 droht. Kramnik war so freundlich, bis zum bitteren Ende weiter zu spielen: 27…c5 28.Dh4 h6 29.Lxh6 Db3 30.Ld2 Kxg7 31.Dh8+ Kg6 32.Dh7#

‌Wow! Es begann so gut für Kramnik, aber dann wurde er von Jacek Tomczak mattgesetzt!

Die Entscheidung im Match fiel danach in Dmitry Jakovenkos Partie gegen den 23-jährigen Kamil Dragun, ebenfalls ehemaliger U16-Weltmeister (Porto Carras 2010). Es war vielleicht nachvollziehbar, wenn Jakovenko den Auftrag hatte, gegen seinen jungen Gegner scharf auf Gewinn zu spielen. Aber sein hyper-aggressives Spiel gegen Caro-Kann brachte ihm jede Menge Probleme. Mit Weiß stand er nach 20 Zügen glatt auf Verlust:


Sofort partieentscheidend war hier 20…Df4!, die Hauptdrohung ist dann Qg3 (der Bauer auf f2 ist gefesselt) oder Qg4, daneben droht auch f7-f6. Kurz gesagt, Jakovenkos Stellung ist eine Ruine, aber mit nur noch 25 Minuten für 20 Züge spielte Kamil schnell 20…Sf5?!, kurz danach war die Stellung wieder etwa ausgeglichen.

Jakovenkos Sorgen waren allerdings noch nicht vorbei. Auch wenn Dragun Komplikationen nicht optimal gemeistert hatte, spielte er die eher technische Phase nahezu perfekt. Nach Damentausch war dann 30…Te8! fast ein Gewinnzug:


Weiß will gerne alle Türme auf dem Brett behalten, aber auf 31.Tb5?? käme 31…Sd4!, mit Angriff auf den Turm und Gabeldrohung auf e2. 31.Txe8 war daher erzwungen, und nun war Jakovenko in einer misslichen Lage: er musste unbedingt Remis halten (das Drama in Kramniks Partie war bereits vorbei), aber auf Dauer war sein Turm klar schwächer als Läufer und Springer des Gegners.

Am Ende testete Jakovenko noch, ob der Gegner mit Läufer und Springer mattsetzen kann, aber nachdem Kamil die richtige Methode demonstrierte gab er auf (am selben Tag spielte Gawain Jones gegen Rauf Mamedov bis zum Matt weiter!):

‌Jakovenko hat genug gesehen - Polen besiegt Russland 2,5-1,5!

Polen besiegt Russland in einem spektakulären Match. DESHALB schauen wir die Olympiade: Triumph eines Außenseiters, Verzweiflung eines Weltklassespielers, Wut eines Milliardärs.

Der Milliardär und Präsident des russischen Schachverbands Andrey Filatov ist seit 2016 Kapitän des Herrenteams, Ivan Sokolov zu diesen Szenen: 

Ich sehe, dass sein Teamkapitän ihm etwas erklärt. OK, schön zu sehen, dass ein Spieler mit Elo 2200 einem mit 2750 etwas erklärt... na gut!

Man kann Stress bei Mannschaftskämpfen im Schach kaum beschreiben. Nirgendwo ist es offensichtlicher als bei Russland, die seit 2002 keine Olympiade mehr gewonnen haben - obwohl sie genug Spieler für zwei oder drei chancenreiche Teams haben. Viele Alternativen sind vielleicht ein Teil des Problems: die Spieler wissen, dass sie den Platz eines anderen einnehmen, der Kapitän weiss, dass andere Aufstellungen möglich waren. Auch 2016 verlor Russland in Runde 4 (auch damals ein Sieg von Nepo und zwei bizarre Niederlagen seiner Kollegen). Es stellte sich heraus, dass man für den geteilten ersten Platz maximal zwei Mannschaftspunkte einbüssen durfte. Russland kämpfte sich zurück ins Turnier, aber 5 Siege und 2 Mannschaftsremisen in den verbleibenden Runden bedeuteten nur Bronze hinter USA und Ukraine. Dieses Jahr haben sie nun wieder früh im Turnier Nachholbedarf.

Das sind allerdings Russlands Probleme. In einem Video des polnischen Schachverbands erklärte Kamil Dragun, dass Polen das Match unter dem Motto "wir haben nichts zu verlieren" betrachtete:

Kamil, der nun 4/4 hat, sagte, dass er zuvor noch nie einen Spieler vom Elo-Kaliber Jakovenkos besiegt hatte, und einen derartigen Erfolg mit Schwarz vor dem Turnier als "unrealistisch" betrachtet hatte. Er wurde gefragt, ob er Stress fühlte:

Der Stress war zuvor in einer unklaren Stellung. Nachdem ich die Türme tauschen konnte wusste ich, dass ich gut stehe. Ich werde keinesfalls verlieren und habe wahrscheinlich sehr gute Gewinnchancen. Nachdem mein Gegner fast alle Bauern abtauschte und ich noch Läufer, Turm und Bauer hatte wusste ich, dass es technisch gewonnen sein muss und spielte recht schnell.

Er hatte sogar vor kurzem mit einem Freund Mattsetzen mit Läufer und Springer geübt!

Caruana besiegt Anand, USA besiegt Indien

Ein Apfel am Tag... | Foto: Alina l'Ami, Turnierseite

Bisher war in Batumi Wesley So der Matchwinner für die USA, aber nun in Runde 4 übernahm Fabiano Caruana diese Rolle. An Brett 2-4 endeten Harikrishna-So, Nakamura-Vidit und Sasikiran-Shankland mit soliden Remisen. Dagegen besaß Fabi fast von Anfang an die Initiative gegen Vishy Anand, ab der Neuerung 7.Be3:


Bei Tata Steel wählte Anish Giri die Hauptvariante 7.Qc2, darauf kam 7…c5 was Fabis optisch seltsamer Zug verhindert. 7.Be3 ist dabei erste Wahl des Computers, diese Neuerung hat einen Spieler wie Vishy sicher nicht komplett überrascht. Nach nur 4 Minuten spielte er 7…Ld6, aber im weiteren Verlauf behielt Weiß eine (für den Gegner) unangenehme Initiative.

Fabiano Caruana spielte dieses Jahr bereits viele wichtige Partien, die allerwichtigsten sind jedoch im November... | Foto: Alina l'Ami, Turnierseite

Vishy entkorkte dann 15…g5!?, was nach 20.f4! zur Angriffsmarke wurde:


Die weissen Bauern sind aus gegnerischer Sicht ohnehin bedrohlich, aber nach 20…Lxd4+! 21.Txd4 Tad8 bliebe Vishy in der Partie. Nach stattdessen 20…gxf4? 21.Lxe5! (Schwarz bekommt keine zweite Chance) 21…Dxe5 22.gxf4 war die Entscheidung praktisch schon gefallen. Tags zuvor gewann Vishy mit Fesslungsmotiven locker-leicht gegen Eric Hansen, aber nun musste er leiden: 22…Dc5+ 23.Kh1 Sxe4 24.Sxe4 Txe4 25.Tg3 Td4 26.De3! Schwarz gab auf.

‌Nach zwei Remisen ein wichtiger Sieg von Fabiano Caruana gegen Vishy Anand, Vorentscheidung im Match USA-Indien!

f5 wird kommen, Schwarz ist dagegen machtlos.

Noch neun Teams mit perfektem Score

Neben den USA and Polen haben sieben weitere Teams bisher 8/8, generell waren ihre Siege in Runde 4 überzeugend. Frankreich gewann nur am letzten Brett, aber die Schlusstellung von Christian Bauer gegen Anh Khoi Nguyen ist sehenswert:


Frankreich war auch weiterhin auf sozialen Medien am aktivsten:

Frankreich trifft in Runde 5 auf Polen, die USA spielen gegen Israel. Boris Gelfand verlor am Spitzenbrett gegen Nils Grandelius, aber seine drei Kollegen gewannen ihre Partien gegen Schweden. 

Victor Laznicka zeigte, dass man selbst Superhelden stoppen kann…

Der 18-jährige Parham Maghsoodloo wirkt wie ein Teenage-Koloss, der nach und nach entdeckt was er kann

…durch seinen Sieg gegen Parham Maghsoodloo gewann die Tschechische Republik gegen Iran. Armenien-Aserbaidschan wird in Runde 5 im Mittelpunkt stehen, nachdem Aserbaidschan England mit 3,5-0,5 zerlegte. David Howell dachte zu Recht, dass er am Ende gegen Arkadij Naiditsch vielleicht Chancen hatte…

…aber das wäre nur Ergebniskosmetik, da Mamedyarov, Radjabov und Mamedov alle gewannen. 

Mit Rauf Mamedov in der Form, die er letztes Jahr bei der Mannschafts-Europameisterschaft zeigte, ist Aserbaidschan ein Medaillenkandidat | Foto: Seyran Baroyan, Turnierseite

Shakhriyar Mamedyarovs Sieg gegen Mickey Adams war brutal:

‌Mamedyarovs Königsspringer hat sich bereits eine olympische Medaille verdient :)

Armenien gewann gegen Griechenland komfortabel 3-1, während China Kroatien mit 3,5-0,5 zerlegte. Ding Lirens unaufhaltsamer Aufstieg geht weiter:

‌Das ist bemerkenswert. Ding Liren hat 2018 die beste TPR

Die Ukraine musste für weiterhin 100% härter arbeiten. Pavel Eljanov verlor eine interessante Partie gegen den Argentinier Diego Flores, aber Anton Korobov gewann seine vierte Partie in vier Runden. Den anderen Sieg steuerte Ivanchuk gegen Sandro Mareco bei - an einem Tag, an dem aus seiner Generation Kramnik, Anand und Gelfand alle verloren.

Außerdem

Wie immer können wir unmöglich alles besprechen, aber das 4-0 von Norwegen gegen Island in einem auf dem Papier ausgeglichenen Match sollten wir erwähnen:

Die Eröffnung des Tages war wohl Baadur Jobavas Partie gegen Sarunas Sulskis, auf 1.b3 kam 1…a5, wohl kein total schlechter Zug da auch Magnus Carlsen bereits so spielte! Es folgte 2.a4!? e5 und danach wechselte der Vorteil zu oft, um es zusammenzufassen. Am Ende patzte Jobava mit 44.Tc7? Dh4! 45.Lxd5:


Weiß gewinnt nach allen gegnerischen Zügen, bis auf 45…Dh2+! 46.Kd1 und Baadur gab auf, ohne sich 46…Txe1+ 47.Kxe1 De2# zeigen zu lassen. Dadurch gewann Litauen überraschend 3-1 gegen Gastgeber Georgien.

Baadur Jobava ist immer unterhaltsam | Foto: Seyran Baroyan, Turnierseite

Eine kleinere Überraschung war Deutschlands 2,5-1,5 gegen Ungarn. Matchentscheidend war Daniel Fridmans Endspielsieg gegen Zoltan Almasi an Brett 4. Deutschland hat in Runde 5 mit Moldawien einen nominell relativ leichten Gegner, bei einem Sieg wartet in Runde 6 eventuell eines der Spitzenteams.

Noch sechs perkete Teams im Damenturnier

Daniel Fridman und Ehefrau Anna Zatonskih konnten gemeinsam feiern, Zatonskih lieferte den entscheidenden Beitrag zum 2,5-1,5 der US-Damen gegen Aserbaidschan mit einem Sieg über Gunay Mammadzada in 106 Zügen. Sie gewann das theoretisch remise Endspiel Turm und Springer gegen Turm, der entscheidende gegnerische Fehler im 105. Zug (105.Kh2! ist immer noch Remis). Die Schlusstellung, in der Mammadzada aufgab ohne auf die gegnerische Antwort zu warten:


Weiß taumelt nach 106…Kf3! in einem Mattnetz. 107.Tg7 wäre ein letzter Patt-Trick, scheitert allerdings an 107…Th1+ 108.Kg5 Se6+.

Aserbaidschan-USA war dramatisch | Foto: Goga Chanadiri, Turnierseite

Neben den USA haben auch China, Ukraine, Mongolei, Armenien und Georgien(1) weiterhin 100%. Das wichtigste Ergebnis dahinter war der Kampf zweier starker Teams, die tags zuvor einen Mannschaftspunkt abgegeben hatten. Indien rehabilitierte sich mit einem 3-1 gegen Polen sofort, durch Siege von Harika Dronavalli und Tania Sachdev.

Der indische Damen-Kapitän Jacob Aagaard und Ex-Weltmeisterin Maia Chiburdanidze sind Zuschauer beim Sieg von Indien gegen Polen | Foto: Amruta Mokal, Turnierseite

Die deutschen Damen gewannen nur 3-1 gegen Sri Lanka, Sarah Hoolt (Elo 2335) verlor gegen Tenara De Silva (1764) - die zuvor bei der Juniorinnen-Weltmeisterschaft weit über ihren nominellen Möglichkeiten gespielt hatte, dennoch war es natürlich überraschend. In Runde 5 haben die deutschen Damen mit Russland einen, milde ausgedrückt, stärkeren Gegner.

Die hochkarätigste Paarung im Damenturnier ist allerdings Ukraine-Georgien, und im offenen Turnier das politisch beladene Derby Armenien-Aserbaidschan mit am Spitzenbrett Aronian-Mamedyarov. Aserbaidschan war noch nie Olympiasieger, aber diesmal stimmt bisher die Form:

Verpasse das Geschehen hier auf chess24 nicht: Offenes Turnier | Damen. Du kannst die Partien auch auf unseren Gratis-Apps verfolgen:

         

Siehe auch:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 9273583486
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options