Berichte 28.10.2018 | 12:28von Colin McGourty

Isle of Man, R8: Tag der Außenseiter

Von den neun elobesten Teilnehmern des Chess.com Isle of Man International hat vor dem letzten Tag nur ein Spieler, Maxime Vachier-Lagrave, die Chance, Platz eins und das damit verbundene Preisgeld von 50,000£ zu teilen. Derzeit führen Arkadij Naiditsch nach Sieg gegen Hikaru Nakamura und Radek Wojtaszek nach Sieg gegen Mickey Adams. Gawain Jones gewann gegen den an eins gesetzten Levon Aronian und ist damit einer von vier Spielern mit einem halben Punkt Rückstand. Anderswo erzielte der 13-jährige Vincent Keymer einen brillianten Sieg gegen Boris Gelfand, Alina Kashlinskaya führt nach Sieg gegen Rinat Jumabayev im Rennen um den Damenpreis.

Der 13-jährige Vincent Keymer gewann eine fantastische Partie gegen Schachlegende Boris Gelfand (neben Keymer Elisabeth Paehtz gegen Tamir Nabaty, die andere deutsche Flagge für Ilja Schneider gegen Le Quang Liem) | Foto: John Saunders, Turnierseite

Im Viewer unten kannst Du die Paarungen betrachten und alle Partien nachspielen: 

Überraschende Führende

Niemand hätte vor dem Turnier erwartet, dass vor der letzten Runde der an 10 gesetzte Radek Wojtaszek und der an 13 gesetzte Arkadij Naiditsch führen, aber so kam es: sie konnten als einzige von sieben zuvor punktgleich vorne liegenden Spielern in Runde 8 gewinnen.

Ein möglicher Sieg beim Isle of Man Open wäre für Radek Wojtaszek vergleichbar mit seinem Sieg in Dortmund letztes Jahr | Foto: John Saunders, Turnierseite

Für die polnische Nummer 1 Wojtaszek (diesen Status hat er wieder, nachdem er bei Olympiade, Europacup und Isle of Man Open 22.5 Elopunkte gewann und sich auf Platz 16 der Live-Eloliste verbesserte) funktionierte eine Neuerung in der Eröffnung so wie gelegentlich vor Jahrzehnten - inzwischen ist es durch den Einfluss von Computern viel schwerer, den Gegner entscheidend zu überraschen. 15.Db3 war eine Verbesserung gegenüber 15.Sd2, was Gelfand 2008 gegen Adams gespielt hatte. Radek spekulierte richtig, dass sein Gegner - obwohl an dieser Partie beteiligt - sich an Details alter Theorie nicht erinnern würde. 15…Sa5? war praktisch bereits der entscheidende Fehler:


16.Db4! gewann eine Qualität, und nach 16…Dxb4 17.axb4 e5 18.Lxa8 exf4 19.Txa5 Lxd6 20.Txa7 Lxb4 war die Frage nur noch, ob Wojtaszek seinen Vorteil verwerten kann. Das schaffte er, und zunächst sah es aus, als ob er vor der letzten Runde alleine führen würde.

Naiditsch-Nakamura war dramatisch | Foto: John Saunders, Turnierseite

Das war dann nicht der Fall, da Arkadij Naiditsch letztendlich Hikaru Nakamura besiegte. Nakamuras Eröffnungswahl, Spanisch mit 3…g6, deutete an, dass er mit Schwarz auf Gewinn spielen wollte. Aber der Schuss ging nach hinten los, er hatte dann einen Bauern weniger und keine Kompensation dafür. Diese Situation erforderte drastische Massregeln:


26…Lxh3!? war objektiv betrachtet nicht besonders gut. Aber Arkadij sagte hinterher, dass bei eigener starker Zeitnot Nakamuras schnell ausgeführte aggressive Züge für ihn unangenehm waren. Nach weissen Ungenauigkeiten war für Hikaru Remis oder gar vielleicht mehr möglich, aber er verpasste im 35. Zug eine grosse Chance:


35…Sf4! 36.Td7+! Dxd7! hatten beide Spieler gesehen, aber Arkadij gab zu, dass er etwas einfaches wie die Fesslung seines Sg2 übersehen hatte. Hikaru hatte nicht auf der Rechnung, dass er nach 37.cxd7 Sxe2+ 38.Kf2 Td5 39.Kxe2 Zeit für 39…a6! hatte und danach klar besser stünde. Selbst ohne diesen Zug war diese Stellung viel besser als die in der Partie nach 35…Te5?. Naiditsch erreichte nun die Zeitkontrolle mit weiterhin bzw. wieder vorhandenem Vorteil, den er danach schnell verwerten konnte:

‌Nakamura gibt auf, damit führen Naiditsch & Wojtaszek und treffen morgen aufeinander. Das bedeutet auch, dass niemand mit weniger als 6/8 (darunter Grischuk, Anand, Giri, Aronian, Karjakin & So) das Turnier gewinnen kann.

Kein guter Tag für die Stars

Für eine Chance, Platz eins und das damit verbundene Preisgeld zu teilen, mussten die meisten Spitzenspieler in der vorletzten Runde gewinnen. Aber Spieler wie Vladimir Kramnik (gegen Jeffery Xiong), Anish Giri (gegen Richard Rapport), Vishy Anand (gegen Vladislav Artemiev), Alexander Grischuk (gegen Parligras), Sergey Karjakin (gegen Sethuraman) and Wesley So (gegen Alexei Shirov) mussten sich alle mit Remis begnügen.

Vladimir Kramnik hatte ein weiteres interessantes Duell gegen einen Jungstar, nun Jeffery Xiong, aber bekam nicht den Sieg den er brauchte | Foto: John Saunders, Turnierseite

Es konnte natürlich schlimmer kommen! Levon Aronian überlegte in einer thematischen italienischen Stellung 20 Minuten und machte dann eine Reihe Züge, die seine Stellung soweit verschlechterten, dass er wenige Züge später praktisch gezwungen war, eine Qualität zu geben:


Für 21…Dg5!? brauchte Levon weitere 24 Minuten, aber es funktionierte nicht so wie sein Qualitätsopfer tags zuvor gegen Nigel Short. Sein nächster englischer Gegner sah keine Gespenster und nahm das Material mit 22.Lxf8! Txf8 23.e6 Lc7 24.Kh1 De5 25.Lxb7!. Dabei hatte er richtig eingeschätzt, dass er den schwarzen Angriff neutralisieren kann. Bald wurden die Damen getauscht, und nach 51 Zügen musste Levon wohl oder übel aufgeben.

‌Der Waliser Wolf besiegte den armenischen Fuchs im Stile einer Dampfmaschine

Ein glücklicher Gawain erwähnte hinterher, dass Levon der elostärkste Spieler ist, den er jemals besiegen konnte.

Der an eins gesetzte Levon Aronian ist nicht mehr im Rennen um den Turniersieg | Foto: John Saunders, Turnierseite

Derweil sagte der 13-jährige Vincent Keymer, dass rein rechnerisch Boris Gelfand (2701) nicht der stärkste Spieler war, den er besiegen konnte (das war Richard Rapport beim GRENKE Open im Frühjahr 2018), aber in Bezug auf Status in der Schachszene war es sein bisher grösster Skalp.

Wird Keymer Europas Antwort auf die vielen Jungtalente aus Asien? | Foto: John Saunders, Turnierseite

Vincent hatte bereits einen Mehrbauern, als er im 39. Zug ein kreatives Damenopfer spielte:


Mit einer Minute auf der Uhr war er sich nicht sicher, ob 39.Dxd8+! Lxd8 40.Txd8+ Kg7 41.Ld4! gewinnt, aber er sah, dass er auf jeden Fall mindestens Remis hat. Wie sich herausstellte, gewann es spektakulär - schaue nur auf die Schlusstellung!

‌Der 13-jährige Vincent Keymer besiegt Boris Gelfand!

Vincent braucht nun für eine GM-Norm noch ein abschliessendes Schwarzremis gegen Emil Sutovsky - da er während diesem Turnier auch Live-Elo 2500 erreichte, hätte er dann kurz vor seinem 14. Geburtstag am 15. November alle Voraussetzungen für den GM-Titel erfüllt. Alina Kashlinskaya muss für eine GM-Norm in der letzten Runde gegen Sam Sevian nur noch antreten und kann sich dann auch eine Niederlage leisten. Die Ehefrau von Radek Wojtaszek kann die Preisausreichung zu einer Familienangelegenheit machen: Radek kann bis zu 50,000£ gewinnen, Alina führt im Rennen um den ersten Damenpreis von 7,000£. Sie begann ihr Turnier mit Remisen gegen Anish Giri und Vladimir Kramnik und besiegte nun den kasachischen GM Rinat Jumabayev mit Schwarz.

Alina hat vor der letzten Runde einen halben Punkt Vorsprung auf Alexandra Kosteniuk | Foto: John Saunders, Turnierseite

Es war ein sehr überzeugender Sieg mit einer netten abschliessenden Taktik:


Warum war e8 ein sehr schlechtes Feld für den Turm? 35…Txf1+! 36.Kxf1 Dc6!, mit Angriff auf den Te8 und Mattdrohung auf h1. 37.Te4 war der einzige Versuch, beides zu parieren, aber nun entschied 37…f5! die Partie.

‌Ein wichtiger Sieg für Alina Kashlinskaya, sie und Ehemann Radek Wojtaszek drohen nun, auf der Isle of Man Gesamtsieg und Damenpreis zu erobern!

Keymers Erfolg gegen Gelfand erwähnten wir bereits, ansonsten gab es aus deutscher Sicht gegen nominell überlegene Gegner in Runde 8 Niederlagen: Rasmus Svane verlor gegen Santosh Vidit, Ilja Schneider gegen Le Quang Liem - jeweils war die Stellung bis kurz vor Partieende ausgeglichen, dann übersahen die Deutschen taktische Motive und die 2700er konnten überfallartig gewinnen. Elisabeth Paehtz stand gegen Tamir Nabaty lange vielversprechend, dann entglitt ihr die Partie noch komplett - bei einem Sieg wäre sie punktgleich mit Kashlinskaya und damit im Rennen um den Damenpreis. Außerdem hätte sie sich damit wohl eine GM-Norm gesichert, nun reicht ein abschliessender Schwarzsieg gegen den jungen Inder IM Raja Harshit offenbar präzise (TPR dann 2600).

Auch Georg Seul hat nach Sieg gegen Nino Batsiashvili noch Chancen auf eine GM-Norm, dafür braucht er in der letzten Runde einen Schwarzsieg gegen ... Boris Gelfand, der sich in diesem Turnier gegen deutsche Spieler schwer tat (Niederlagen gegen Svane und Keymer, Remis gegen Paehtz).

Bester deutscher Spieler ist momentan Daniel Fridman mit 5,5/8, Huschenbeth, Wagner und Keymer haben 5/8. Fridman hat in der letzten Runde Weiß gegen Karjakin; Huschenbeth, Wagner und Keymer haben Schwarz gegen ebenfalls starke Großmeister (Nabaty, Ganguly und Sutovsky). Meier, Donchenko und Svane (derzeit 4,5/8) könnten sich mit Siegen gegen nominell unterlegene Gegner noch verbessern.

Die letzte Runde beginnt 1,5 Stunden früher als üblich um 14:00 mitteleuropäischer Zeit, wobei es durch die Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag quasi nur eine halbe Stunde früher ist. Arkadij Naiditsch hat am Spitzenbrett Weiss:

‌Naiditsch bekommt in der letzten Runde den Vorteil der weissen Figuren. MVL, einziger top10 Spieler mit noch einer Chane auf den geteilten Turniersieg, hat dagegen mit Schwarz gegen Grischuk eine schwere Aufgabe!

Der Sieger am Spitzenbrett würde die gesamten 50,000£ alleine gewinnen, bei einem Remis in dieser Partie könnten bis zu fünf Spieler Platz eins teilen. Dann gibt es zwar einen Stichkampf um Turniersieg und Pokal, aber das Preisgeld wird gleichmässig geteilt.

Verfolge das Geschehen live hier auf chess24 ab 14:00 MEZ!

Siehe auch:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 7154051080
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options