Berichte 10.06.2016 | 12:08von Colin McGourty

GCT Paris, Tag 1: Carlsen überschreitet die Zeit ... und führt!

Magnus Carlsen liegt nach Tag 1 der Grand Chess Tour gemeinsam mit Hikaru Nakamura an der Spitze, obwohl er gegen Wesley So in einer Stellung, in der eine Dame mehr hatte, die Zeit überschritt. Anschließend schlug er mit drei Siegen in Folge gegen Maxime Vachier-Lagrave, Levon Aronian und Fabiano Caruana zurück und führt nun gemeinsam mit dem Amerikaner mit 7 aus 10. Nakamura verlor keine Partie und spielte in der letzten Runde gegen den Weltmeister mit Schwarz auf Sieg, musste sich aber mit einem Remis begnügen. Am heutigen Freitag werden noch vier Schnellpartien gespielt, ehe das Wochenende mit 18 Runden ganz im Zeichen des Blitzschachs steht.

Carlsen erholte sich blendend vom Desaster in der ersten Runde, aber Nakamura liegt gleichauf| Foto: Lennart Ootes

Fünf lange Runden und einige Verzögerungen sorgten dafür, dass der erste Schnellschachtag bei der Grand Chess Tour in Paris über sieben Stunden dauerte. Am Ende waren die Spieler deshalb sichtlich erschöpft, ein tolles Erlebnis war der Turniertag aber allemal!

In Zentrum von Paris liegt das Maison de la Chimie, in dem die Grand Chess Tour an diesem Wochenende Station macht | Foto: Fiona Steil-Antoni

Vor der Runde gab es eine Schweigeminute im Gedenken an Viktor Korchnoi | Foto: Fiona Steil-Antoni

Garry Kasparov zeigte sich wieder am Brett! | Foto: Fiona Steil-Antoni

Alle Partien könnt ihr mithilfe des Selektors hier nachspielen:

GM Niclas Huschenbeth hat die Höhepunkte des Tages in einem englischsprachigen Video zusammengefasst:

Carlsens nächste Zeitüberschreitung

Die dramatischste Szene des Tages ereignete sich gleich in der 1.Runde. Nach einer hart umkämpften Partie, in der sowohl Magnus Carlsen als auch Wesley So ihre Chancen hatten, entschied sich Magnus für ein gefährliches Unterfangen:


45.Sxb7! Eine brillante Idee. Weiß opfert einen Springer für einen Bauern, gewinnt aber später mit Schach den Bauern auf g7 und erhält als Kompensation einen monströsen h-Bauern. Objektiv ist die Stellung weiterhin remis, doch das Risiko zahlte sich zunächst aus, als So das Dauerschach versäumte und der h-Bauer zur Dame marschierte. Die Schlussstellung war klar gewonnen für Weiß:


Magnus muss noch ein wenig Sorgfalt walten lassen (z.B. wäre 59.b3 Dxa5# keine gute Idee!),aber einfach 59.Dh2, um b2 zu verteidigen, oder das profane 59.Dxb7+ gewinnen recht locker. Als online als Ergebnis Carlsen 0-1 So angezeigt wurde, ging man daher zunächst davon aus, dass So aufgegeben hatte und die Spieler oder der Schiedsrichter die Könige zur Übermittlung des Resultats auf falsche Felder gesetzt hatten … aber weit gefehlt! Magnus hatte in komplett gewonnener Stellung die Zeit überschritten…

Ein überraschendes Geschenk für Wesley So! | Foto: Lennart Ootes

Mit unerwarteten Zeitüberschreitungen hat Carlsen durchaus schon Erfahrungen gesammelt, aber seine Niederlage gegen Veselin Topalov in der Runde 1 des Norway Chess-Turnier 2015 konnte zumindest mit seiner Unkenntnis der Bedenkzeitregelung erklärt werden. In Paris, wo es bei jedem Zug eine Zeitgutschrift von 10 Sekunden gibt, hatte er schlicht die Uhr vergessen.

Carlsens Comeback

Alles deutete somit auf einen holprigen Start des Weltmeisters hin, der gleich in der nächsten Runde mit Schwarz gegen Maxime Vachier-Lagrave antreten musste, aber dann wendete sich das Blatt. Die Eröffnung lief komplett schief für den Franzosen, was Jan Gustafsson im Live-Kommentar prägnant zusammenfasste:

Wie es aussieht, wird der wütende Magnus aus einer angeblich leicht schlechteren Stellung heraus MVL in 20 Zügen zerstören.

Anschließend schlug Carlsen Levon Aronian in seinem typischen Stil, nachdem er erst den Gegner zu völliger Passivität verurteilte und seinen Vorteil dann langsam zum ganzen Punkt verdichtete.

Beeindruckender Blick auf die Bühne | Foto: Fiona Steil-Antoni

Als Schwarz kaum noch ziehen konnte, musste sich nur noch der weiße König auf den Weg machen, um den Todesstoß zu setzen – fürwahr eine weite Reise!


Den dritten Sieg in Folge servierte Fabiano Caruana mit 13.Ne2? auf dem Silbertablett:


Das stellte nach 13…Sxe4! 14.Lxe7 Sc5! den Bauern e4 und die Partie ein. Fabiano kämpfte zwar weiter, aber Carlsen ist nicht der Typ, dem man einen Zentrumsbauern in den Rachen werfen sollte. Magnus gewann in 48 Zügen.

Wieder hatte Caruana beim Schnellschach große Probleme | Foto: Lennart Ootes

Nakamura locker an die Spitze

Während Carlsen hart kämpfen musste, um den verlorenen Boden gutzumachen, zeigte Hikaru Nakamura, warum er der zweite Turnierfavorit ist. Er erzielte zwei souveräne Remis gegen Vladimir Kramnik und Anish Giri und nutzte die relative Schwäche von Laurent Fressinet und Veselin Topalov erbarmungslos zu technischen Siegen aus. Die Auslosung hätte für die Schachfans nicht besser sein können, denn in der letzten Runde des Tages trafen die beiden Führenden aufeinander.

Nakamura wartet auf seinen Angstgegner | Foto: Lennart Ootes

Als Nakamura bereits im 5.Zug in tiefes Nachdenken versank, fragte man sich, ob er von seinem Angstgegner erneut eine Lektion erteilt bekommen würde, aber plötzlich verlor auch Magnus den Faden. Sein Zug 9.a3 brachte ihm lediglich Entwicklungsnachteil ein, und Nakamura konnte in der Folge die weiße Bauernstruktur ruinieren:


Das sah nicht gut aus, und auch Peter Svidler meinte: “So zusammenhanglos habe ich Magnus lange nicht spielen sehen.“ Der Weltmeister ging jedoch rechtzeitig zur Schadenbegrenzung über, und letztlich hatte Nakamura nichts Besseres als Dauerschach. Beide Spieler konnten mit diesem Ausgang zufrieden sein, da sie so heute alle Chancen auf den Turniersieg haben.

Der Rest des Feldes

Kein Spieler konnte mit dem ersten Tag restlos zufrieden sein. Anish Giri ging mit großen Hoffnungen in das Turnier, holte aber nur vier Remis und wurde von einem angeschlagenen Veselin Topalov gar besiegt. Es war der einzige Sieg des Bulgaren, der zuvor dreimal verloren hatte, unter anderem auch gegen seinen alten Rivalen Vladimir Kramnik.

Topalov hat sich von Misserfolgen beim Schach noch nie die Laune verderben lassen | Foto: Lennart Ootes

Auch die anderen Spieler hatten Grund zur Freude, wie etwa Laurent Fressinet, der mit einem beeindruckenden Endspielsieg gegen Caruana verhinderte, dass er als Schlusslicht in Tag 2 geht. Wesley So legte mit einem Sieg gegen Aronian nach, verlor aber gegen Maxime Vachier-Lagrave, der in eine andere Schlüsselpartie des Tages verwickelt war.

Kramnik - MVL war die Partie mit der erstaunlichsten Wende des Tages  | Foto: Lennart Ootes

Für Vladimir Kramnik sah es in der letzten Runde lange so aus, als könnte er zu Carlsen und Nakamura aufschließen, doch dann schaffte er es einfach nicht, MVL den Todesstoß zu versetzen. Allerdings muss man sagen, dass der Franzose sich brillant verteidigte:


An dieser Stelle spielte er 46…Te7!! mit der Pointe, dass nach 47.Txe7 Lg4! Matt droht und Weiß nichts Besseres hat, als mit 48.Tc7+ Kb5 49.Tb7+ usw. Dauerschach zu geben. Das wäre definitiv das kleinere Übel für Kramnik gewesen, der stattdessen das katastrophale 50.f5?? spielte:


Die einzige Erklärung für diesen Zug ist, dass Kramnik nach 50…Lxf5 ein Mattgespenst mit seinen Türmen sah und dabei übersah, dass der Bauer e5 nicht gedeckt ist und der schwarze König entkommt. MVL brachte die Partie dann sicher nach Hause und liegt nach fünf Runden gemeinsam mit Wesley So auf Rang 3:

Noch sind aber 22 Runden zu spielen, und es kann noch viel passieren! 

Selbst dieser Spieler, der einen Freiplatz erhielt, hat noch eine Chance... | Foto: Lennart Ootes

Die letzten vier Schnellpartien werden am Freitag ausgetragen, und ihr könnt ab 14:00 Uhr das Geschehen mit dem Live-Kommentar von Jan Gustafsson und Peter Svidler hier bei chess24 verfolgen.

Alle Partien könnt ihr auch mit unseren kostenlosen Apps verfolgen:

         

Weitere Links:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 9306906409
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options