Allgemein 09.10.2013 | 09:01von Colin McGourty

Elisabeth Pähtz beklagt Mangel an Unterstützung

Das ‚satirische Schachmagazin‘ Kingpin widmet sich in seiner neuesten Ausgabe Elisabeth Pähtz, der Juniorenweltmeisterin von 2005. Dabei geht es unter anderem um ihren irritierendsten Gegner am Brett und ihre Liebe zur Oper. Es fallen aber auch einige harte Worte gegenüber dem Deutschen Schachbund.

Elisabeth Pähtz | Foto: Georgios Souleidis


Pähtz, die mit einer DWZ von 2452 die Liste der deutschen Frauen mit einem Abstand von mehr als 50 Punkten anführt, durfte sich in der Sektion '20 Questions' präsentieren. Ein Auszug:

Welchen zeitgenössischen Spieler bewundern Sie am meisten?

Ich bin ein großer Fan von Carlsen. Indem er gezeigt hat, dass nicht jede Partie mit 25 zu Hause vorbereiteten Zügen beginnen muss, hat erdem Schach einen neuen Geist gegeben!

Welcher Gegner hat Sie in Ihrer Karriere am meisten irritiert?

Ich kann mich nicht erinnern, gegen jemand gespielt zu haben, der mich sonderlich irritiert hat. Einmal meinte ein Gegner, vor Beginn der Partie den Tisch von unten betrachten zu müssen... Das könnte man vermutlich als etwas irritierend bezeichnen.

Erzählen Sie uns von Ihrem peinlichsten Moment am Brett.

Meinen peinlichsten Moment erlebte ich 2002 während des Las Vegas Open. Ich musste den Tisch Tränen lachend verlassen, als mein Tischnachbar unter Zeitnot äußert eigenartig agierte. Peinlich deswegen, weil ich mich unter Kontrolle hätte haben müssen. Anscheinend konnte mein Nachbar aber auch nichts tun, um seine Nervosität zu verbergen.

Frau Pähtz hat vor Kurzem für den Türkischen Schachverband gearbeitet und türkische Jugendspieler betreut. Etwas Ähnliches würde sie sich auch für Deutschland wünschen:

Was war Ihre größte Enttäuschung?

Am meisten enttäuscht mich, wie der Deutsche Schachbund das Frauenschach in Deutschland unterstützt. Es gibt überhaupt keine Unterstützung, nicht einmal für talentierte Mädchen in den jungen Altersgruppen.

Musik spielt in Elisabeth Pähtz' Leben eine große Rolle:

Welche Band oder welchen Komponisten mögen Sie am liebsten?

Mein Lieblingssänger ist Luciano Pavarotti. Im Allgemeinen bevorzuge ich klassische Musik und ich bereue, aus meinem Interesse nicht mehr gemacht zu haben. Denn ich bin, ähnlich wie mein Schachfreund und Bassbariton Emil Sutovsky, recht talentiert…

Im folgenden Video von Peter Doggers, das während des Gibraltar Chess Festival aufgenommen wurde (Pähtz: "Das einzige Schach-Open, bei dem sich eine Frau als gleichwertig akzeptiert fühlt"), können Sie Elisabeth und Emil Sutovsky ab 3:30 ein russisches Lied singen hören:


Der vollständige Artikel auf der Kingpin-Website


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 7828926727
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options