Allgemein 17.05.2019 | 06:40von Colin McGourty

Auftakt zum FIDE Grand Prix in Moskau

Am heutigen Freitag beginnt im Botvinnik-Schachclub von Moskau der FIDE Grand Prix 2019, der neuerdings im K.O.-Format ausgetragen wird. Die Paarungen der ersten Runde lauten Giri-Dubov, Radjabov-Nakamura, Duda-So, Karjakin-Grischuk, Nepomniachtchi-Aronian, Wei Yi-Jakovenko, Vitiugov-Svidler und Wojtaszek-Mamedyarov, und für alle diese Spieler geht es um einen von zwei Plätzen für das Kandidatenturnier 2020, die beim Grand Prix vergeben werden. Für Spannung ist gesorgt, denn wie beim Weltcup werden erst zwei Turnierpartien und dann bei Gleichstand Stichkämpfe ausgetragen. 

Die Pressekonferenz mit FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich, dem CEO von World Chess Ilya Merenzon, Vertretern der Sponsoren PhosAgro & Kaspersky Lab sowie der russischen Nummer 1 Ian Nepomniachtchi | Foto: World Chess 

Wer nächstes Jahr 14 Partien um die Schach-WM gegen Magnus Carlsen bestreiten möchte, muss im Frühjahr 2020 das Kandidatenturnier gewinnen. Und dafür qualifiziert ist bisher mit Fabiano Caruana genau ein Spieler. Alle anderen Spieler haben vier Chancen:

1.    Qualifikation über den Weltcup, an dem 128 Spieler teilnehmen und der im September in Khanty-Mansiysk stattfindet (zwei Plätze)

2.    Sieg beim Turnier im Schweizer System auf der Isle of Man im Oktober, an dem über 100 Spieler teilnehmen (ein Platz)

3.    Qualifikation mit der höchsten Durchschnitts-Elo des Jahres 2019 (ein Platz)

4.    Freiplatz des Veranstalters (ein Platz)

Die beiden übrigen Plätze werden beim FIDE Grand Prix 2019 vergeben, der am heutigen Freitag in Moskau beginnt. 

Die Grafik ist bei den Turnieren, die von Agon/World Chess ausgerichtet werden, immer überzeugend, und das gilt auch für den FIDE Grand Prix | Foto: World Chess 

Hier die wichtigsten Details:

Wer ist dabei, und wer nicht?

Die Hälfte der Top 10 ist in Moskau dabei, und die Nummer 4 der Welt, Anish Giri, führt das sechzehnköpfige Feld an:

20 Spieler wurden aufgrund ihrer Durchschnitts-Elo des Jahres 2018 eingeladen, und fünf davon schlugen diese Einladung aus:

  1. Magnus Carlsen - er muss sich natürlich nicht für einen WM-Kampf gegen sich selbst qualifizieren.
  2. Fabiano Caruana - er ist bereits für das Kandidatenturnier qualifiziert.
  3. Ding Liren - der aktuelle Spitzenreiter bei der Durchschnitts-ELO. Der Chinese verzichtete auf einen Start beim Grand Prix und nimmt nur an der Grand Chess Tour teil.
  4. Vishy Anand – der mittlerweile 49-jährige Ex-Weltmeister verzichtete ebenfalls auf einen Doppelstart. 
  5. Vladimir Kramnik – der andere Ex-Weltmeister zog sich dieses Jahr vom Profischach zurück.

Abgesehen von diesen Spielern gibt es sechs weitere Spieler, die am Grand Prix teilnehmen, in Moskau aber nicht am Start sind: Maxime Vachier-Lagrave, Yu Yangyi, Veselin Topalov, David Navara, Harikrishna und weiterer Spieler, der noch nicht feststeht.

Und hier die Paarungen der ersten Runde:

Wo wird gespielt?

Der Spielort: der Zentrale Schachclub von Moskau | Foto: Vladimir Boiko, Russian Chess Federation

Das erste Turnier findet vom 17. bis 29. Mai im Botvinnik-Schachclub von Moskau statt, wobei es nur einen formalen Ruhetag direkt vor dem Finale gibt. 

  • Der Zentrale Schachclub von Moskau

Nach Moskau folgen drei weitere Grand-Prix-Turniere:

  • Jurmala, Lettland | 11.-25. Juli 2019
  • Hamburg | 4.-18. November 2019
  • Tel Aviv, Israel | 10.-24. Dezember 2019

Jeder Spieler nimmt an drei der vier Turnieren teil. 

Wie funktioniert das Format?

Am leichtesten lassen sich die Turniere als Mini-Weltcup umschreiben, da das Format abgesehen davon, dass im Finale ebenfalls nur zwei Partien ausgetragen werden, identisch ist. Ein Match besteht aus:

  • Zwei Turnierpartien (90 Minuten für 40 Züge + 30 Minuten + 30 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug) an den beiden ersten Tagen

Bei Unentschieden folgt am nächsten Tag ein Stichkampf mit diesem Ablauf:

  • Zwei Schnellpartien 25 Minuten +10 Sekunden, und bei Gleichstand
  • Zwei Schnellpartien 10 Minuten +10 Sekunden
  • Zwei Blitzpartien 5 Minuten +3 Sekunden, und schließlich
  • Eine Partie Armageddon, bei der Weiß 5 Minuten und Schwarz nur 4 hat, aber Weiß gewinnen muss. Eine Zeitgutschrift von 2 Sekunden gibt es erst ab dem 61.Zug.

Was gibt es zu gewinnen?

Natürlich gibt es neben den Plätzen für das Kandidatenturnier auch Geld zu gewinnen. Insgesamt wurden für jede Grand-Prix-Station insgesamt €130.000 und ein Preisgeld von €24.000 für den Sieger ausgelobt. Für die Gesamtwertung, die nach einem Punktesystem entschieden wird, wurden weitere €280.000 bzw. €50.000 für den Sieger bereitgestellt. Die Punktvergabe funktioniert so:

  • Sieger: 8 Punkte
  • Finalist: 5 Punkte
  • Halbfinalisten: 3 Punkte
  • Viertelfinalisten: 1 Punkt
  • Aus in der 1. Runde: 0 Punkte

Es gibt aber eine wichtige Zusatzregel. Jeder Spieler, der eine Runde ohne Stichkampf gewinnt, erhält einen Extrapunkt! Man darf gespannt sein, ob das die Spieler davon abhält, direkt einen Stichkampf anzusteuern, wie dies bei K.O.-Turnieren oft der Fall ist. Etwas Ähnliches wird nächsten Monat beim Norway Chess ausprobiert, wo die Spieler für einen Sieg mehr Punkte bekommen als für einen Sieg beim Armageddon, das nach einem Remis automatisch ausgetragen wird. Im Unterschied dazu führt beim Grand Prix aber jede Niederlage direkt zum Ausscheiden, was die Strategie der Spieler sicher beeinflusst und vermutlich zu einer konservativeren Strategie führt. Beim letzten Grand Prix jedoch kann dies zu erhöhtem Risiko führen, wenn ein Spieler unbedingt Punkte aufholen muss und ein Weiterkommen allein nicht reicht!   

Wer wird gewinnen?

Diese Frage lässt sich natürlich nicht beantworten, zumal das Feld sehr ausgeglichen besetzt ist. Die Nummer 1 der Setzliste ist Anish Giri, und der meinte kürzlich im Gespräch mit Jan Gustafsson:

Irgendwie freue ich mich derzeit mehr auf den Grand Prix als zu der Zeit, als er angekündigt wurde. Ich freue mich auf Moskau, weil das Spielen Spaß verspricht und das Turnier kleiner als der World Cup ist. Aber ich weiß nicht. Ich freue mich zwar darauf, sehe aber nicht, warum ich besonders gute Chancen haben sollte, aber wie jeder andere  werde auch ich mein Bestes in die Waagschale werfen. Es motiviert natürlich, dass dieses Jahr so viele Dinge anstehen, für dich man sich vorbereiten muss.

Anstatt einfach die Elo-Rangliste herunterzubeten, können wir die Spieler nennen, die bereits erfolgreich bei K.O.-Turnieren abgeschnitten haben, denn Levon Aronian (zweimal!), Peter Svidler (fast zweimal!) und Sergey Karjakin haben allesamt schon einmal den Weltcup gewonnen. Auch so solide und schwer zu schlagende Spieler wie Wesley So und Teimour Radjabov haben bei diesem Format ihre Chancen, und dann sind auch noch die beiden Nachwuchsstars Wei Yi (19) und Jan-Krzysztof Duda (21) am Start.

Wei Yi, Nakamura und So müssen sich nach Abidjan erst einmal in Moskau akklimatisieren! | Foto: Lennart Ootes, Grand Chess Tour 

Der Spieler mit der niedrigsten Elo, Daniil Dubov, hat einen Freiplatz erhalten, doch als amtierenden Schnellschach-Weltmeister sollte man ihn nicht abschreiben, zumal er 2017 beim Weltcup erst in Runde 4 gegen Levon Aronian ausschied, nachdem er zuvor Fridman, Karjakin und Artemiev ausgeschaltet hatte. 

Ian Nepomniachtchi ist kein Verfechter des K.O.-Systems, aber die große russische Hoffnung | Foto: World Chess 

Statistisch gesehen, spricht vieles für einen russischen Sieger, da mehr ein Drittel des Feldes aus dem Land des Gastgebers stammt und bei Karjakin-Grischuk und Svidler-Vitiugov auf jeden Fall ein Russe ins Viertelfinale einzieht. 

Eteri Kublashvili ist bei diesem Turnier für die Presse zuständig | Foto: World Chess 

Wo kann man das Turnier verfolgen?

Obwohl noch nicht alle Details geklärt sind, hoffen wir, dass ihr ab heute um 14 Uhr alle Züge live auf chess24 verfolgen könnt. Übertragen werden die Partien natürlich auch auf der offiziellen Turnierseite

Weitere Links:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 4

Guest
Guest 7329670891
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Ich bin älter als 16 Jahre.

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options