Berichte 06.09.2016 | 07:00von Colin McGourty

17-jähriger Van Foreest wird Niederländischer Meister

Jorden van Foreest hat mit 17 Jahren die Niederländische Meisterschaft gewonnen, nachdem er erst durch den Rückzug seines Trainers Sergei Tiviakov in das Teilnehmerfeld rutschte. Anish Giri spielte zwar nicht mit, aber der siebenfache Niederländische Meister Loek van Wely zwang Jorden zu Höchstleistungen. Er gewann mit 5.5/7, einer Elo-Performance von 2819 und spielte einige großartige Partien. Die 23-jährige Anne Haast gewann durch ein fünfrundiges Playoff gegen Iozefina Paulet ihre dritte Niederländische Frauenmeisterschaft in Folge.

Jorden van Foreest verhinderte Loek van Welys achten Niederländischen Titel | Foto: Harry Gielen, Offizielle Webseite

Wer ist Jorden van Foreest?  Nun ja, bisher war sein größter Erfolg möglicherweise den Respekt von Radio Jan zu gewinnen, indem er diese Partie für sich entschied:

Natürlich waren das Erreichen des IM-Titels 2014 und des GM-Titels 2015 auch sehr bedeutsam, womit Jorden seinem Namen alle Ehre macht. Sein Ur-Urgroßvater Arnold van Foreest wurde dreimal Niederländischer Meister (1889,1893 und 1902), während Arnolds älterer Bruder Dirk van Foreest dasselbe 1885, 1886 und 1887 erreichte. Jorden selber hat vier schachspielende Brüder (Lucas hat ein Rating von 2393) und eine Schwester, Machteld, die mit 6 Jahren die Niederländische U10 Meisterschaft gewann. Hier könnt ihr mehr über die Familie erfahren.

Jorden wird von Sergei Tiviakov trainiert, der sich entschied, das Avicenna Open im Iran zu spielen. Sergei wurde dort 7. nachdem er in letzten Runde mit Weiß in fünf Zügen Remis gegen Alexei Shirov machte, obwohl ihm ein Sieg den ersten Platz gebracht hätte. Glücklicherweise scheint sein Schüler Jorden ein wahrer Kämpfer am Brett zu sein, und er hätte nicht mehr aus seiner Chance, seinen Trainer zu ersetzen, machen können.

Die beeindruckende Bühne im Tropentheatre in Amsterdam | Foto: Harry Gielen, Offizielle Webseite

Ihr könnte mit der Auswahl unten alle Partien mit Computeranalyse nachspielen, und wenn man mit der Maus über einen Namen fährt, sieht man alle Partien des Spielers.

Jorden legte einen furiosen Start hin, als er mit einem vernichtenden Sieg über den zweitgesetzten Erwin l'Ami für die einzige entschiedene Partie der ersten Runde sorgte. Im Challenger-Bereich des Tata Steel-Turniers im Januar hatte Jorden erst Erwin l'Ami und dann seinen jungen Rivalen Benjamin Bok geschlagen und er wiederholte dies in Amsterdam, nachdem er in Runde 2 den Skalp von Erik van den Doel holte. Mit drei Siegen in Folge war es verständlich, dass Jorden sehr zuversichtlich war. Obwohl er in Runde 4 gegen Dimitri Reindermann zu viel Risiko ging und verlor, war es immer noch eine Partie mit einem Hauch von Brillanz. Zuerst opferte Jorden eine Qualität im 15. Zug auf e5, und dann war er bereit, zeitweise noch mehr Material zu opfern:


24.Sg5!? Lxd1 25.Dxe5 Tf6 26.Dxf6 Dxf6 27.Lxf6. Als sich der Rauch verzogen hatte, hatte Jorden leider eine Qualität weniger, und sein Gegner verwertete diesen Vorteil.

Hat die Niederlande einen neuen Schach-Superstar? | Foto: Harry Gielen, Offizielle Webseite

Jorden ließ sich dadurch jedoch nicht entmutigen und kam in der nächsten Runde gegen Sipke Ernst zurück auf die Gewinnerstraße. In Runde 6 kam es dann zum großen Showdown. Mit zwei Siegen und drei Unentschieden lag Loek van Wely nur einen halben Punkt zurück und er kam dem Sieg gegen seinen jungen Rivalen sehr nahe: 


Jorden wandelte am Rande des Abgrunds, da die Springer bereit sind, seine schwachen Bauern zu schlagen, aber er biss die Zähne zusammen, fand die einzige Verteidigung 50.Kh1! und schaffte das Remis.

Das war jedoch nicht das Ende des Dramas. In der letzen Runde gewann Loek van Wely durch reine Willenskraft:


25.Txb6! Dieses Qualitätsopfer ändert nicht die objektive Einschätzung der Stellung (ausgeglichen, oder sogar leicht besser für Schwarz), aber dadurch überlebte der d-Bauer, und nach einem Versehen fünf Züge später war der Bauer unaufhaltsam und entschied die Partie.

Wenn Jorden den Druck spürte, zeigte es in seiner Partie gegen Jan Werle nicht. | Foto: Harry Gielen, Offizielle Webseite

Dadurch lag der ganze Druck bei Jorden, aber er spielte die vielleicht bisher wichtigste Partie seines jungen Lebens absolut perfekt. Er spielte die Königsindische Verteidigung, was den amtierenden Meister zum witzeln brachte:

Jorden lieh sich einen Zug aus Fabiano Caruanas Textbuch and sein Gegner musste bereits im fünften Zug nachdenken, wohingegen er erst im 17.Zug mehr als bloß Sekunden verbrauchte, als er schon einen komfortablen Vorteil hatte.


17…Le5! 18.Tf1 f4! war die investierte Zeit wert und schlussendlich hatte er einen Mehrbauern und große Gewinnchancen. Es konnte immer noch viel schief laufen, aber Jorden blieb dran und beendete die Partie durch ein Mattnetz. Ein wirklich beeindruckendes Turnier!

Jorden van Foreest mit der (eher ungewöhnlichen) Trophäe | Foto: Harry Gielen, Offzielle Webseite

Der einzige Wermutstropfen für Jorden ist möglicherweise, dass das Turnier zu spät kam, um das Niederländische Team für Baku zu beeinflussen:

1GMGiri Anish2769
2GMVan Wely Loek2657
3GMVan Kampen Robin2640
4GMBok Benjamin2599
5GML'Ami Erwin2606

Jorden wird hingegen zu seinen Schulbüchern zurückkehren und sagt, dass er noch nicht entschieden habe, ob er die Schachkarriere einschlagen wird. Noch ein paar Turniere wie die Niederländische Meisterschaft 2016 und es sollte keine schwere Entscheidung sein.

Iosefina Paulet verlangte Anne Haast alles ab | Foto: Harry Gielen, Offizielle Webseite

Das Ergebnis des Frauenturnier war vorhersehbar – Anne Haast gewann zum dritten Mal in Folge – der Weg dahin aber sehr spannend. Obwohl Iozefina Paulet gegen Anne in Runde 2 und auch in der darauffolgenden Runde verlor, kam sie mit vier Siegen in Folge zurück und erzwang ein Playoff. In den ersten vier Runden gewannen Anne and Iozefina jeweils abwechselnd, bis Anne mit den schwarzen Steinen in der Sudden-Death Partie eine überzeugende Partie gewann.

Unten könnt ihr alle Partie nachspielen:

Anne schob mit ihrem dritten Titel ein paar schwere Monate zur Seite | Foto: Harry Gielen, Offizielle Webseite

Anne vertritt die Niederlande bei der Olympiade am zweiten Brett, die in China geborene 48-jährige GM Peng Zhaoqin am Spitzenbrett. Anne fehlt noch viel, um ihre Teamkameradin einzuholen, die die Niederländische Meisterschaft 13 mal gewann, darunter 12 Jahre in Folge von 2000-2011.

Weitere Links:


Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 10559493078
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.

Welche Funktionen möchtest Du aktivieren?

Wir respektieren Deine Privatsphäre und Datenschutzbestimmungen. Einige Komponenten erfordern das Speichern von personenbezogen Daten in Cookies oder dem lokalen Speicher.

Show Options

Hide Options