Glossar

Hängepartie

Bis zu Beginn der 90er Jahre wurden Schachpartien nach der 1. Zeitkontrolle bzw. nach dem 40. Zug unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt. Der am Zug befindliche Spieler gab seinen Zug in einem Umschlag ab und dieser wurde vom Schiedsrichter bis zur Wiederaufnahme der Partie unter Verschluss gehalten. In der Zwischenzeit analysierten die Kontrahenten die Abbruchstellung, meistens mit Hilfe von Sekundanten, bevor die Partie fortgeführt wurde. Mit dem Aufkommen starker Computerprogramme wurden Hängepartien abgeschafft. Zum einen, um reine Computeranalysen zu verhindern, zum anderen, weil Hängepartien die Turnierdauer unvorhersehbar machten.


Verwandte Begriffe

Keine verwandten Begriffe
Sortieren nach Datum (absteigend) Datum (absteigend) Datum (aufsteigend) meiste Likes Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Kommentare 0

Guest
Guest 3396554321
 
chess24 beitreten
  • Kostenlos, Schnell & Einfach

  • Sei der Erste, der kommentiert!

Registrieren
oder

registriere dich und leg los!

Mit einem Klick auf 'Registrieren' stimmst du unseren Nutzungsbedingungen zu und bestätigst, dass du unsere Datenschutzrichtlinie und den Abschnitt über die Verwendung von Cookies gelesen hast.

Lost your password? We'll send you a link to reset it!

Nach der Übermittlung deiner E-Mail-Adresse erhältst du von uns eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen des Passworts. Wenn du dann weiterhin nicht auf deinen Account zugreifen kannst, melde dich bitte beim Kundendienst.